Ferrari würde sein Formel-1-Produkt gern dreifach auf der Strecke sehen

Formel 1 2010

— 16.12.2010

Ferrari-Traum: Drittes Auto für Penske oder Ganassi

Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo will die Idee vom dritten Auto schmackhafter machen: "Ich denke an ein privates amerikanisches Team"

Die Leistungen der drei neuen Formel-1-Teams Lotus, Virgin und HRT sind Ferrari ein Dorn im Auge. Luca di Montezemolo hatte die Neulinge im Verlauf der Saison immer wieder kritisiert, deren Engagement in der Königsklasse teilweise ins Lächerliche gezogen. Aus Sicht des Italieners "wäre es besser, ein drittes Auto der etablierten Teams zu haben als eine Mannschaft, die nicht einmal GP2-Niveau hat."

Mit diesen Worten versetzt der Ferrari-Präsident all jenen einen Schlag ins Gesicht, die sich an der Teamvielfalt der Formel 1 erfreuen, die Underdogs lieben und den Aufbau neuer Mannschaften mit Freude beobachten. "Wir sind uns einig, Bernie Ecclestone stimmt mir voll zu", betont di Montezemolo. Im Hintergrund wird weiter an der Durchsetzung des Drei-Auto-Plans gearbeitet.

Nach Informationen der italienischen 'Autosprint' soll Ferrari-Teamchef Stefano Domenicali das Thema bei der heutigen Sitzung der Teamvereinigung FOTA in London auf den Tisch bringen. Angeblich wird derzeit darüber diskutiert, ab 2013 drei Autos pro Mannschaft zuzulassen. Die große Frage ist, wie die anderen Formel-1-Teams zu dem Montezemolo-Herzenswunsch stehen.

"Ecclestone stimmt den Plänen zu, Williams ebenso", überrascht der Italiener mit einer Aussage. Frank Williams hatte sich zuletzt sehr kritisch über ein mögliches drittes Auto pro Team geäußert. "Frank war zuerst dagegen, versteht es aber mittlerweile. Wir sind bezüglich dieser Frage sehr entschlossen. Wenn ein Team kein Geld für die Formel 1 hat, dann soll es eben in die GP2 gehen."

"Es ist doch traurig, wenn man sieht, wie ein Jarno Trulli viele Sekunden hinterherfährt. Denkt mal daran, was Jarno in einem Ferrari leisten könnte", erklärt di Montezemolo. "Ich fände es toll, wenn ein dritter Ferrari vielleicht von einem privaten amerikanischen Team eingesetzt werden könnte. Ich denke da an Penske oder Ganassi", sagt der Ferrari-Boss. "Wäre es nicht schön, wenn Penske oder Gansassi einen amerikanischen Fahrer in einen Ferrari setzen könnten?"

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Stewart kritisiert Hamilton: "Sowas habe ich noch nie gesehen"

News

Fotostrecke: Größte Unsportlichkeiten der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung