Ab 2014 wird die Formel 1 mit Russland einen neuen Austragungsort haben

Formel 1 2010

— 19.12.2010

Russland: Synergien zwischen Winterspielen und Formel 1

Die Rennstrecke im russischen Sotschi soll bereits ein Jahr vor der Premiere fertig gestellt sein - Anlagen der Olympischen Spiele werden weitergenutzt

Neben den Olympischen Winterspielen wird auch die Formel 1 im russischen Sotschi im Jahr 2014 gastieren. Bernie Ecclestone und Wladimir Putin haben vor einigen Wochen einen siebenjhrigen Vertrag unterschrieben. Russland muss damit innerhalb weniger Monate zwei Groereignisse ber die Bhne bringen. Die Organisatoren wollen diese beiden Projekte verbinden, denn viele Anlagen der Winterspiele, die vom 7. bis 23. Februar stattfinden, sollen anschlieend bei der Formel 1 eingebunden werden.

Es bleibt noch einige Zeit bis dahin, aber noch ist das Datum fr das Rennwochenende der Knigsklasse nicht fixiert. Das wird erst gegen Ende der Saison 2013 passieren, weshalb die Organisatoren nicht im Voraus planen knnen, wie viel Zeit ihnen fr die Vorbereitungen nach den Winterspielen bleibt. Laut den aktuellen Plnen soll die Strecke im Wesentlichen bereits ein Jahr vor dem Renntermin fertig sein, auch um ein Chaos wie in Sdkorea zu verhindern.

Nach den Winterspielen mssen nur noch Details ergnzt werden. "Es gibt spezielle Dinge, die nach Abschluss der Olympischen Spiele noch installiert werden mssen, wie Auslaufzonen und Fangzune", wird Anatoly Pakhomov, der Brgermeister von Sotschi, von 'Reuters' zitiert. "Die Basis der Strecke wird ungefhr ein Jahr vor der Rennpremiere fertig gestellt sein."

Trotzdem hatte sich das Internationale Olympische Komitee jngst Sorgen gemacht, ob Sotschi zwei Veranstaltungen dieser Grenordnung organisieren kann. Das IOC hat sich grndlich ber das Formel-1-Projekt informiert und wird auch weiter die Fortschritte beobachten. "Es gibt volle Bemhungen, damit das Dormel-1-Rennen wie geplant 2014 stattfinden kann", besttigt Pakhomov. "Die speziellen Voraussetzungen, damit diese beiden Veranstaltungen organisiert werden knnen, werden derzeit genauestens studiert."

"Das Komitee, das fr die olympischen Spiele verantwortlich ist, wird in die Organisation des Formel-1-Komitees vollstndig integriert. Das Rennprojekt ist immer noch in einem Stadium, indem es Formen annimmt. Fr 2015 sehe ich keine Verzgerungen voraus." Die Kosten werden ebenfalls genau im Auge behalten. "Das Grand-Prix-Projekt wurde genauestens kalkuliert und die ffentliche Hand wird etwas unter 200 Millionen Dollar (umgerechnet rund 152 Millionen Euro) in den Bau der Anlage investieren."

Beim Streckenlayout wollen die Russen etwas Besonderes zeigen. Andrey Kraynik gehrt der Geschftsleitung von MegaFon an, das die Winterspiele und das Rennen sponsern wird. Er meint: "Die Fans werden es wie Montreal lieben, aber es wird fr die Fahrer eine Herausforderung wie Monaco sein. Als wir Hermann Tilke im Jahr 2009 eingeladen haben, haben wir klargestellt, dass die Strecke die richtige Balance bietet."

"Es wird ein klassischer Kurs sein, bei dem viel Augenmerk auf berholstellen gelegt wird. Auerdem wird es ein Mix aus schnellen Kurven, langen Geraden und Haarnadeln sein. Auf der einen Seite wird man die Berge im Hintergrund sehen und auf der anderen das Gefhl eines Straenkurses haben."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Die dominantesten Autos der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Fotostrecke: Die grten Hassduelle der Formel-1-Geschichte

News

Formel 1 Ungarn 2017: Teamorder-Diskussionen bei Vettel-Sieg

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung