Max Mosley ist der Meinung, dass Luca di Montezemolo ein Problemstifter ist

Formel 1 2010

— 23.12.2010

Mosley: "Drittes Auto ist gegen Geist der Formel 1"

Ex-FIA-Boss Max Mosley kritisiert Luca di Montezemolo scharf: Warum ein drittes Auto Unsinn ist und die Zukunft der Formel 1 gefährdet

Die Formel 1 ist nach wie vor eine klare Zwei-Klassen-Gesellschaft: auf der einen Seite die etablierten Teams, auf der anderen Seite die drei Neueinsteiger Lotus, HRT und Virgin, die in der Debütsaison deutlich zurück lagen. Und das trotz des Kostenreduzierungs-Vertrags, auf den sich die Teams im Vorjahr geeinigt hatten.

Das Problem: 2009 hatte der damalige FIA-Präsident Max Mosley die Neueinsteiger mit der geplanten Budgetobergrenze von 45 Millionen Euro pro Team in die Formel 1 gelockt, die es ihnen laut dem Briten ermöglicht hätte, ohne große Kosten konkurrenzfähig zu sein. Doch unter anderem, weil Mosleys Konzept abgeschmettert wurde und sich die Teams auf einen weniger radikalen Kostenreduzierungs-Plan einigten, fuhren die Neueinsteiger in der Debütsaison hinterher.

Mosley bricht Lanze für Neueinsteiger

Daraufhin mussten sich Lotus, Virgin und HRT zynische Kommentare von Bernie Ecclestone und Luca di Montezemolo gefallen lassen. Während der Formel-1-Zampano die Rennställe als "Schande für die Formel 1" bezeichnete, forderte der Ferrari-Boss die Einführung eines dritten Autos pro Team: "Es ist doch traurig, wenn man sieht, wie ein Jarno Trulli viele Sekunden hinterherfährt. Denkt mal daran, was Jarno in einem Ferrari leisten könnte."

Jetzt schlägt Mosley zurück. Di Montezemolos Vorschlag, ein drittes Auto einzusetzen, kann der Brite gar nichts abgewinnen, wie er gegenüber 'Auto Motor und Sport' bestätigt: "Das ist kompletter Unsinn. Es gäbe den großen Teams noch mehr Power. Sportlich und politisch. Außerdem ist es gegen den Geist der Formel 1. Sie braucht eine Blutauffrischung. Ohne neue Teams wird die Formel 1 sterben."

Di Montezemolo ein Problemstifter?

Einer der Hintergedanken von di Montezemolos Idee ist es, den dritten Ferrari von einem privaten amerikanischen Team wie Penske oder Ganassi einsetzen zu lassen. Das wäre aus Marketingsicht eine optimale Lösung, da die USA für die Roten aus Maranello einer der wichtigsten Märkte sind. Mosley wirft di Montezemolo jedoch vor, bei seinen Vorschlägen ausschließlich eigennützig zu handeln.

Zudem ortet er ein Unvermögen, über den Tellerrand hinaus zu blicken: "Das Problem mit Luca ist: Er musste nie ein Team von Null aufbauen. Ihm wurde alles von Agnelli auf dem Silbertablett präsentiert. Er weiß gar nicht wie schwer es ist, mit einem neuen Team anzutreten. Die Formel 1 hat wirklich viele Probleme. Aber Luca macht sie eher größer als kleiner."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.