Im Jahr 2009 absolvierte Romain Grosjean sieben Rennen für Renault

Formel 1 2011

— 17.01.2011

Boullier spricht sich für Grosjean aus

Renault-Teamchef Eric Boullier will Romain Grosjean wieder in der Formel 1 sehen - Der Franzose soll dritter Fahrer bei Lotus-Renault werden

So schnell Romain Grosjean in die Formel 1 gekommen war, so schnell war er auch wieder draußen. Im Jahr 2009 ersetzte der Franzose Nelson Piquet bei Renault. In sieben Rennen konnte das Nachwuchstalent jedoch keine Punkte erobern. Sein damaliger Teamkollege Fernando Alonso holte in den gemeinsamen Rennen allerdings auch nur 13 Zähler. Für 2010 bekam Grosjean kein Cockpit mehr und fuhr in diversen Serien mit. Unter anderem in der GT1-Weltmeisterschaft und der GP2. Erfolgreich lief es in der AutoGP, wo er auf Anhieb Meister wurde.

Renault-Teamchef Eric Boullier will dem 24-Jährigen eine zweite Chance geben. Nachdem sich Lotus in den Rennstall eingekauft hat, kehrt der Rennstall zu seinen britischen Wurzeln zurück. Renault ist praktisch nur noch Motorenlieferant. Das stolze Frankreich verschwindet immer mehr aus der Formel 1. Boullier wünscht sich aber einen starken französischen Fahrer, der zumindest aufs Podest fahren kann, damit die Tricolore wieder im Wind flattert.

"Ich möchte einen Franzosen auf dem Podium sehen, oder zumindest in einem guten Team", wird Boullier von 'GMM' zitiert. "Wir sprechen oft darüber in Enstone und bei Genii Capital und wollen rasch eine Lösung finden. Aber nichts ist einfach. Wir brauchen eine Nummer eins auf einem hohen Niveau und wir brauchen Petrows Beitrag."

"Wir arbeiten hart, damit Romain wieder ein Cockpit bekommt. Außerdem wollen wir weitere Nachwuchsfahrer fördern. Frankreich braucht einen guten Fahrer in der Formel 1." Laut dem französischen Fernsehsender 'TF1' wird Grosejan in der kommenden Saison der dritte Pilot bei Renault. Offiziell kommuniziert wurde dies jedoch noch nicht. Einen Vorteil hätte die Verpflichtung, denn der Youngster hat einige Tests für Pirelli mit dem Toyota-Boliden absolviert. Seine Erfahrung ist Goldwert.

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Alfa Romeo und Sauber: So sieht die Lackierung 2018 aus!

News

Hamilton: Habe von keinem Teamkollegen gelernt, außer...

News

Top 10: Größte Unsportlichkeiten der Formel 1

News

Niki Lauda hört als RTL-Formel-1-Experte auf

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung