Das Ferrari-Team um Fernando Alonso spulte den Testtag routiniert ab

Formel 1 2011

— 01.02.2011

Alonso: Keine Überraschungen am ersten Testtag

Fernando Alonso dreht beim Testauftakt die meisten Runden - Der neue Ferrari F150 besteht in Valencia den ersten Belastungstest

So viele Runden wie Vizeweltmeister Fernando Alonso drehte am ersten Testtag des neuen Formel-1-Jahres kein zweiter Pilot. 97 waren es insgesamt, der neue Ferrari F150 scheint auf Anhieb zuverlässig zu sein. Dem Spanier gelang dabei die fünftschnellste Rundenzeit des Tages (1:14.553 Minuten) und war damit fast acht Zehntelsekunden langsamer als Sebastian Vettel, der im neuen Red Bull RB7 ebenfalls sehr fleißig gewesen ist und auf 93 Runden auf dem Circuit Ricardo Tormo kam.

"Die Priorität liegt bei diesem Test darauf, Kilometer abzuspulen, das Auto kennenzulernen und reichlich Daten gesammelt zu haben, bevor wir zurück nach Maranello gehen", erklärte Alonso anschließend. "Heute war ein guter Tag, mit keinerlei mechanischen Problemen am Auto, das war also positiv."

So richtig begeistert wirkte Pokerface Alonso allerdings nicht. "Es ist okay, fühlt sich gut an, nichts überraschendes", sagte er. "Wir haben mit den neuen Regeln herumgespielt, dem KERS zum Beispiel, um sich an das System zu gewöhnen." Davon abgesehen habe die Ferrari-Truppe den Test ganz routiniert abgespult.

"Dieses Jahr ist es natürlich besser", meinte Alonso. "Im vergangenen Jahr war es der erste Test, reichlich Aufregung, viele Emotionen, denn es war das erste Mal in einem Ferrari. In diesem Jahr gehen wir den Test auf eine bessere Art und Weise an. Man kennt das Team, das Programm für diesen Test, und wir haben zwei Tage. Letztes Jahr hatten wir nur einen. Das war mehr eine Demonstrationsfahrt als echte Arbeit."

"Nach so vielen Wochen des Wartens, war mein Wunsch groß, wieder ins Auto zu steigen", fuhr Alonso fort. "Es ist immer ein großartiges Gefühl, der Erste zu sein, der ein neues Auto fährt, und ich fühle mich geehrt, dass es mein Job gewesen ist."

Hinsichtlich des sportlichen Kräfteverhältnisses erlaubt sich Alonso noch keine Einschätzung. "Es ist unmöglich, davon eine Vorstellung zu haben, wie sich die Teams nach ein paar hundert Kilometern einreihen. Ich denke nicht, dass wir vor dem Bahrain-Grand-Prix ein klares Bild bekommen. Ich erinnere mich, dass wir vergangenes Jahr beim letzten Test in Barcelona die sechstschnellsten waren, mit Sauber und Force India vor uns. In Sakhir haben wir sie überrundet."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Stewart kritisiert Hamilton: "Sowas habe ich noch nie gesehen"

News

Fotostrecke: Größte Unsportlichkeiten der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung