Pastor Maldonado durfte sich am Donnerstag an den FW33 gewöhnen

Formel 1 2011

— 03.02.2011

Maldonado: Platz sieben und Besuch vom Botschafter

Williams testet am Donnerstag erstmals sein KERS - Pastor Maldonado spult problemlose 101 Runden ab und lernt den FW33 kennen

Nachdem Williams an den ersten beiden der insgesamt drei Testtage in Valencia technische Probleme mit seinem neuen KERS gehabt hatte, konnte Pastor Maldonado am Donnerstag ber hundert Runden mit dem System fahren. Dem Rookie gelang die siebtbeste Rundenzeit des Tages (1:14.299 Minuten), womit er auch deutlich schneller war als sein erfahrener Teamkollege Rubens Barrichello tags zuvor.

"Ich fhle mich jetzt viel wohler im Auto", sagte der Mann aus Venezuela, der am Donnerstag neben KERS auch den neuen, verstellbaren Heckflgel ausprobierte. "Ich arbeite auch besser mit dem Team zusammen und entwickle das Auto sowohl in Longruns als in kurzen Stints. Ich fhle mich von Mal zu Mal besser, wenn ich ins Auto steige."

Maldonado war am Donnerstag bestens gelaunt, schlielich empfang er an der Rennstrecke hohen Besuch: Der venezolanische Botschafter in Spanien schaute in der Williams-Box vorbei und erkundigte sich bei der grten Motorsporthoffnung seines Landes nach den jngsten Fortschritten. "Es war das erste Mal, dass ich den Botschafter getroffen habe, und fr mich ist es groartig, dass er hierher gekommen ist und mich persnlich untersttzt."

"Leute wie den Botschafter hinter mir zu wissen, ist mir sehr wichtig. Das zeigt, dass Venezuela mich und den Sport sehr stark untersttzt", sagte Maldonado, der in Form des staatlichen lkonzerns PDVSA einen Sponsor im Rcken hat, der ab dieser Saison prominent auf dem Heckflgel des FW33 zu sehen ist.

Williams Technikchef Sam Michael war mit dem letzten Testtag in Valencia ebenfalls zufrieden. Whrend Barrichello an den ersten beiden Tagen noch von KERS- und Elektrik-Problemen gebremst wurde, konnte Maldonado smtliche Systeme des neuen Autos ausgiebig ausprobieren. "Er hat einen guten Job dabei gemacht, all die Kontrollsysteme kennenzulernen", sagte Michael.

"Es gibt eine Menge, woran der Fahrer im Cockpit nun denken muss, mit KERS, dem Heckflgel, den Bremsen und den Reifen, die auf Temperatur gehalten werden mssen", fuhr der erfahrene Ingenieur fort. "Wir haben heute mehrere Abstimmungsnderungen vorgenommen, um das Auto kennenzulernen, und sind einige Longruns gefahren, um Temperaturchecks vorzunehmen."

Ansichts von 101 problemfreien Runden sprach Michael anschlieend von einem "guten Shakedown-Test" fr sein Team. Auf die Rundenzeiten der Konkurrenz gibt er allerdings nicht viel. "Man wei nicht, mit welchen Benzinmengen die Leute fahren." Zudem sei der winkelige Circuit Ricardo Tormo nicht unbedingt aussagekrftig fr Formel-1-Fahrzeuge.

Immerhin konnte sich Michael einen Eindruck von den Neukonstruktionen der anderen Teams verschaffen. "Alle Fahrzeuge werden sich bis zum ersten Rennen noch verndern, aber an unserem Auto ist konzeptionell nichts grundlegend anders, als an jedem anderen Wagen - auer vielleicht Renault mit seinem Auspuff", meinte Michael.

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Die dominantesten Autos der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Fotostrecke: Die grten Hassduelle der Formel-1-Geschichte

News

Formel 1 Ungarn 2017: Teamorder-Diskussionen bei Vettel-Sieg

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung