Felipe Massa und Ferrari messen ihren guten Zeiten nicht viel Bedeutung bei

Formel 1 2011

— 11.02.2011

Ferrari: Reifentests und Longruns

Felipe Massa drehte heute in Jerez 116 Runden - Der Vergleich mit der Konkurrenz interessiert Ferrari nicht, man konzentriert sich auf sich selbst

Bei Ferrari war heute am zweiten Testag in Jerez erneut Felipe Massa im Einsatz. Der Brasilianer drehte im neuen Boliden, der nun F150th Italia heit, insgesamt 116 Runden. Seine beste Zeit betrug 1:20.413 Minuten, damit belegte er in der Tageswertung mit 0,061 Sekunden Rckstand auf Mercedes-Pilot Michael Schumacher den zweiten Rang.

Am Vormittag konzentrierte sich Massa darauf, das Verhalten der vier verschiedenen Reifenmischungen zu analysieren, die Pirelli mit nach Jerez gebracht hat. Am Nachmittag fuhr der Ferrari-Pilot Longruns. Das Team konnte alle geplanten Arbeiten erledigen. Nun ist es an den Ingenieuren, die von Massa gesammelten Daten zu analysieren. Morgen bernimmt Fernando Alonso das Cockpit.

Ferrari scheint bisher nicht schlecht aufgestellt zu sein. Alonso fuhr vergangene Woche in Valencia eine Bestzeit, Massa gestern in Jerez, heute musste sich der Brasilianer nur knapp geschlagen geben. Aber Massa betont: Ferrari misst den Zeiten noch nicht viel Bedeutung bei und legt noch keinen Wert auf Vergleiche mit der Konkurrenz.

"Das ist erst die zweite Strecke, auf der wir testen", sagt Massa. "Die Performance ist immer wichtig, aber jetzt haben wir am Auto so viel zu machen. Um eine Richtung fr das erste Rennen einzuschlagen, schauen wir im Moment nicht so viel auf die anderen Teams, sondern wir schauen auf das, was wir zu tun haben - den Weg, den wir einschlagen mssen und die Probleme, mit denen wir uns beschftigen mssen. Das ist im Moment wichtiger. Bis zum ersten Rennen ist noch lange hin und wir mssen das Auto noch verbessern. Also arbeiten wir daran, in die Richtung zu kommen, die wir fr das erste Rennen haben wollen."

Wichtig sei momentan, die Zuverlssigkeit des F150th Italia sicher zu stellen und die neuen Pirelli-Reifen noch besser kennen zu lernen. "Zuverlssigkeit ist sehr wichtig. Zu sehen, dass alles so funktioniert, wie es soll. Jedes neue Teil im Auto", betont Massa. "Und wir mssen mit den Reifen arbeiten, die im Vergleich zum Vorjahr einen groen Unterschied darstellen. Wenn du die neuen Reifen aufziehst, ist es wichtig, dass du auch eine gute Rundenzeit fhrst. Das ist bis zum ersten Rennen das Hauptziel."

Doch mit den bisherigen Tests ist Massa zufrieden. So wie im vergangenen Winter. "Letztes Jahr waren wir im Winter auch sehr stark, auch das erste Rennen war gut. Dann kamen ein paar Rennen, bei denen es nicht so gut lief", erinnert sich der Brasilianer. "Das ist ein weiterer Winter, in dem wir in die gewnschte Richtung arbeiten. Das einzig Positive, was ich sagen kann, ist dass alles im Auto mehr oder weniger in die Richtung geht, die wir erwartet haben. Aber ber Performance zu sprechen, ist schwierig."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Die dominantesten Autos der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Fotostrecke: Die grten Hassduelle der Formel-1-Geschichte

News

Formel 1 Ungarn 2017: Teamorder-Diskussionen bei Vettel-Sieg

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung