Zahlreiche spanische Fans beobachteten Fernando Alonso bei der Arbeit

Formel 1 2011

— 19.02.2011

Ferrari von zwei Defekten gebremst

Ferrari-Ass Fernando Alonso wurde am zweiten Testtag in Barcelona erstmals von Defekten gebremst - Trotzdem ist der Spanier mit dem neuen Auto zufrieden

Bisher ist der neue Ferrari F150th bei den Testfahrten problemlos gelaufen. Abgesehen von einem lleck bei Felipe Massa in Valencia, gab es keine groben Schwierigkeiten mit der Zuverlssigkeit. Am zweiten Tag in Barcelona hat schlielich die Defekthexe zugeschlagen. Am Vormittag rollte Fernando Alonso durch einen Elektrikschaden aus. Spter gab es noch ein mechanisches Problem, dessen Reparatur lange dauerte.

Trotzdem konnte der zweifache Weltmeister vor seinen zahlreichen Fans noch 90 Runden abspulen. In seinem besten Umlauf hatte Alonso 0,663 Sekunden Rckstand auf den Bestwert von Sebastian Vettel im Red Bull. Das bedeutete den dritten Platz hinter Landsmann Jaime Alguersuari (Toro Rosso).

"Bisher waren die Testfahrten eine berraschung fr uns. Es gab keine groen Probleme mit dem Auto", so der Ferrari-Star. "Heute hatten wir zum ersten Mal mechanische Probleme, aber das bereitet uns keine groen Sorgen. Einer meiner Mechaniker hat gemeint, wenn wir in Barcelona keine Probleme haben, werden wir die WM nicht gewinnen. Wenn wir Probleme hier haben, dann ist es hoffentlich eine andere Geschichte. Wir spulten viele Kilometer mit dem Auto ab. Alles funktioniert gut."

Die Favoritenrolle will sich Alonso nicht in die Schuhe schieben lassen. "Ich glaube, dass Red Bull im Moment das strkste Auto hat. Es gibt aber noch vier weitere Teams, nmlich uns, McLaren, Mercedes und Renault. Sie knnen alle um Siege kmpfen. Trotzdem kann man das von den Testresultaten her schwer einschtzen."

"Es braucht nur zehn Kilo mehr Sprit oder abgefahrene Reifen, die einen sehr groen Unterschied ausmachen knnen. Wir mssen aber die ersten zwei, drei Rennen abwarten um sagen zu knnen, dass das Auto gut genug ist oder eben nicht. Im Moment fhlt sich alles okay fr uns an"

Wie die brigen Fahrer auch, sieht Alonso im Umgang mit den Reifen den Schlssel fr die neue Saison. "Um ehrlich zu sein, ist es kein groer Unterschied zu Jerez und Valencia. Auf einem Longrun verschleien die Reifen immer noch stark. Hier sind es nicht nur die Hinterreifen, sondern auch der linke Vorderreifen."

"Barcelona beansprucht den linken Vorderreifen in den Kurven drei, vier und neun stark. Der Verschlei ist dort etwas hher als normal, aber wir haben das schon in Jerez und Valencia gesehen. Es ist hier kein groer Unterschied. Wenn wir morgen in Barcelona ein Rennen fahren wrden, dann msste man drei oder vier Boxenstopps einlegen."

Aufgrund des hohen Verschleies erwartet Alonso einen andern Ablauf des kompletten Wochenendes. "Es geht nicht nur darum wie man das Rennen angeht, sondern das ganze Wochenende, vom ersten Freien Training bis zum Qualifying. Der Reifenverschlei wird definitiv die grten berholmglichkeiten schaffen."

"Wenn man gegen einen Piloten fhrt, dessen Reifen am Beginn oder Ende eines Abschnitts sind, dann kann der Performanceunterschied sehr gro sein. Das knnte noch mehr als KERS und der verstellbare Heckflgel zu berholmanvern fhren." Alonso hat seine Arbeit in Barcelona damit erledigt und ist bereits am Abend nach San Remo geflogen. Am Sonntag und Montag wird Felipe Massa in das Ferrari-Cockpit steigen.

Neben den Testfahrten ist auch der Saisonauftakt in Bahrain ein groes Thema im Fahrerlager. Niemand wei, ob aufgrund der Unruhen das Rennen Mitte Mrz abgesagt werden muss. Alonso meint zu diesem Thema: "Fr uns ist es schwierig, eine klare Position einzunehmen, denn wir wissen auch nicht mehr als die Journalisten. Wir verfolgen die Situation auch durch die Medien. Wir mssen noch einige Tage abwarten, bis die Entscheidungstrger eine Entscheidung fllen."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Die dominantesten Autos der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Fotostrecke: Die grten Hassduelle der Formel-1-Geschichte

News

Formel 1 Ungarn 2017: Teamorder-Diskussionen bei Vettel-Sieg

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung