Witali Petrow geht betont optimistisch in seine zweite Formel-1-Saison bei Renault

Formel 1 2011

— 20.02.2011

Petrow: "Das Leben ist manchmal unvorhersehbar"

Renault-Fahrer Witali Petrow blickt nach vorne und möchte an der Seite von Nick Heidfeld für gute Ergebnisse sorgen: "Nun habe ich mehr Erfahrung"

Durch den schweren Unfall von Renault-Speerspitze Robert Kubica und die Nachnominierung von Nick Heidfeld findet sich der französisch-britische Rennstall vor dem Saisonstart plötzlich in einer neuen Ausgangslage wieder: Statt Kubica soll nun Heidfeld als Teamleader fungieren, doch auch Witali Petrow möchte seinen Teil zum Erfolg von Renault beitragen. Der Russe ist zuversichtlich.

"Robert war ein wichtiger Bestandteil des Teams. Die Mannschaft sollte nun allerdings nach vorne schauen, denn man kann nicht auf der Stelle treten", sagt der 26-Jährige gegenüber 'Formula1.com'. "Sagen wir es einmal so: Das Leben ist manchmal eben sehr unvorhersehbar und grausam", meint Petrow. "Erst vor ein paar Tagen habe ich Robert besucht. Hoffentlich kommt er rasch zurück."

Auch ohne seinen polnischen Stallgefährten will Petrow in dieser Saison zeigen, zu was er imstande ist: "Mein erstes Jahr war ziemlich schwierig und es war wichtig für mich, einen starken Teamkollegen zu haben. Nun habe ich etwas mehr Erfahrung, weshalb das Team mit mir arbeiten und sich auf mich verlassen kann", sagt der Russe. Gleichzeitig könne man auf die Stärke von Heidfeld vertrauen.

"Nick ist ein erfahrener Pilot und das verschafft uns Hoffnung. Er fuhr schon einmal an der Seite von Robert. Ich rechne daher damit, dass wir ein starkes Team bleiben. Genau so, wie es bereits mit Robert der Fall war", hält Petrow am Rande der Formel-1-Testfahrten im spanischen Barcelona fest. Der 26-Jährige verspricht sich nämlich einiges von seinem neuen Dienstauto, dem Renault R31.

Petrow unterstützt den innovativen Kurs seines Teams: "Natürlich ist das Auto auf seine Art extrem. Du musst einen Rennwagen immer am Limit bauen, ansonsten wärst du nicht in der Formel 1 am Start", meint Petrow. "Unser Fahrzeug scheint im Moment einen sehr guten Eindruck zu hinterlassen. Hoffentlich können Nick und ich die Vorstellungen der Ingenieure entsprechend umsetzen."

Auf eine genau Vorhersage lässt sich Petrow nicht ein, formuliert aber zumindest seine persönlichen Ziele für die bevorstehende Rennsaison: "Ich sollte nicht zu viele Fehler machen, möglichst alle Rennen beenden und natürlich um die Top 10 kämpfen." Bei den Testfahrten sei man nicht auf Showrunden aus. "Das brauchen wir nicht zu tun. Aktuell bedeuten Rundenzeiten sowieso gar nichts."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.