Felipe Massa zeigte zum Abschluss allen das Heck seines Ferrari

Formel 1 2011

— 21.02.2011

Barcelona: Massa beeindruckt zum Abschluss

Felipe Massa drückt dem Barcelona-Test mit einer deutlichen Bestzeit den Stempel auf - Michael Schumacher mit Rückstand - Wo geht es nun weiter?

Nach einem Wochenende mit wechselnden Wetterbedingungen bescherte Katalonien den Formel-1-Teams am (voraussichtlich) letzten Testtag in Barcelona wundervolle Bedingungen. Am Morgen vertrieb die Sonne schnell den restlichen Dunst der Dämmerung, im Tagesverlauf stieg die Lufttemperatur auf fast 20 Grad, der Asphalt heizte sich phasenweise auf knapp 30 Grad Celsius auf. Erst am Nachmittag sorgte leichte Bewölkung wieder für etwas Abkühlung.

Den guten Testbedingungen entsprechend herrschte schon am Morgen viel Fahrbetrieb. Alle Mannschaften setzten das Programm vom Wochenende fort - einzige Ausnahme: HRT. Die Spanier waren am Montag nicht mehr auf der Bahn. Die meisten Teams hatten sich für den Barcelona-Abschluss noch einmal die Simulation eines Rennwochenendes vorgenommen. Recht früh wurde daher das Qualifying erprobt, also auch eine schnelle Zeit markiert.

Ferrari fuhr das Programm jedoch eher umgekehrt. Felipe Massa stellte zunächst mit einigen Longruns noch einmal eindrucksvoll dar, dass die Roten in dieser Phase der Saisonvorbereitung sehr gut aufgestellt sind. Der Brasilianer konnte nicht nur schnelle, sondern - im Gegensatz zu vielen Konkurrenten - erstaunlich konstante Rundenzeiten auf den Asphalt brennen. Am Ende holte er sich im Rahmen einer Qualifying-Simulation in 1:22.625 Minuten die Bestmarke des viertägigen Tests.

Massa setzt sich deutlich ab

Massa war somit um rund eine halbe Sekunde schneller als Nico Rosberg am Tag zuvor. Dessen Mercedes hatte am Montag Michael Schumacher übernommen. Der Kerpener (10./1:27.079 Minuten) arbeitete sich im Tagesverlauf durch ein intensives Programm mit vielen mittellangen Runs und zeigte dabei ein ansprechendes Tempo. Der Rekordchampion verzichtete auf die eine schnelle Runde - wohl auch, weil sein Testtag rund eine halbe Stunde vor Schluss beendet war.

Der MGP W02 rollte in Kurve zehn aus. Als der Silberpfeil rund zwölf Minuten vor dem Ende der Session per LKW zurück in die Box kam, hatte Schumacher seinen Helm bereits abgenommen und den Arbeitstag beendet. Zwar lief bei den Silbernen sicherlich nicht alles nach Plan, aber allzu schwarz wird man die Situation nicht sehen müssen. Auf längeren Runs war Schumacher ordentlich - aber nicht überragend - unterwegs.

Einen richtig guten Eindruck hinterließ erneut Toro Rosso. Sebastien Buemi zeigte am Vormittag in 1:23.550 Minuten eine gute Runde, konnte anschließend auch auf längeren Stints überzeugen. "Die sehen wirklich stark aus", kommentiert Ex-Grand-Prix-Pilot Martin Brundle Buemis dritten Platz im Tagesklassement. "Buemi gibt ordentlich Gas, aber das machen fast alle. Wenn ich mir das so anschaue, dann könnte es eine nette Saison werden."

Auch bei Renault lief - trotz zwischenzeitlicher Probleme mit KERS - das Testprogramm erfolgreich durch. Nick Heidfeld (4./1:23.657) musste zwar am Morgen einige Zeit in der Box warten, spulte aber später erfolgreich eine Grand-Prix-Simulation ab. Dabei ging der Mönchengladbacher bei seinen Runs über rund 20 Runden ein konstant gutes Tempo. Deutlich war zu beobachten, wie Heidfeld zu Beginn seiner Versuche immer sehr vorsichtig mit den Pirelli-Pneus umging. Das zahlte sich auf die Distanz aus.

Bei Red Bull legte man es im Tagesverlauf nicht auf die eine schnelle Runde an. Mark Webber stand aus unbekannten Gründen mehrfach lange Zeit an der Box, kam nicht auf die Distanz, die andere Topteams am Montag fahren konnten. Immerhin hatte der Australier am Morgen eine Runde in 1:23.442 Minuten markiert, die ihn letztlich auf Platz zwei hielten. Aber: Das Weltmeisterteam hatte schon bessere Testtage 2011. Der Speed des RB7 war gut, aber keineswegs beängstigend.

McLaren mit mangelnder Konstanz

Aus McLaren wird man immer noch nicht schlau. Angesichts der schwankenden Rundenzeiten von Lewis Hamilton (5./1:24.003) am Montag wurde einmal mehr deutlich, dass der MP4-26 recht rüde mit den Reifen umgeht. Der Brite versuchte sich langsam an ein höheres Tempo heranzutasten, doch die Pneus machten dies offenbar nicht mit. Bei seinen Runs am Nachmittag über jeweils zehn Runden konnte Hamilton nur kurz ein gutes Tempo halten.

Williams hatte hingegen einen besseren Lauf. Nachdem man am Morgen ein Problem mit der KERS-Kühlung behoben hatte, kam Neuling Pastor Maldonado schnell auf gutes Tempo. Am Nachmittag beeindruckte der amtierende GP2-Champion mit einem guten Run über 15 Runden, der deutlich schneller war als jener von Hamilton im McLaren. Angesichts unterschiedlicher Benzinmengen darf man diesen Eindruck allerdings auch nicht überbewerten.

Maldonado sorgte am Nachmittag für eine kurze Unterbrechung, weil er am Ende der Boxengasse ausgerollt war. Vermutlich hatte Williams aber nur den letzten Tropfen Benzin verbrannt. Der Venezolaner konnte schnell wieder in den Testbetrieb zurückkehren. Adrian Sutil war mit seinem neuen Force India oft längere Zeit an der Box. Der Deutsche konnte im Tagesverlauf nur 54 Runden abspulen, war in 1:24.177 Minuten als Siebter nicht allzu schnell.

Einen ähnlichen Eindruck hinterließ Sergio Perez (8./1:24.515). Der Mexikaner fuhr im Sauber nur wenige längere Stints und konnte dabei kein beeindruckendes Tempo vorlegen. Jerome D'Ambrosio (9./1:25.501) arbeitete sich mit dem Marussia-Virgin mühsam durch den Tag. Die Briten zählten insgesamt nur 50 Runden. Noch schlimmer erging es allerdings Jarno Trulli. Der Italiener hatte seinen Lotus wegen eines technischen Defekts am Morgen in die Reifenstapel gesetzt. Es fehlte ein Ersatzteil, der Test war vorzeitig beendet.

"Wir wissen jetzt noch nicht, wo der nächste Test stattfinden wird", heißt es zum Abschluss von Ferrari. Der Grand Prix von Bahrain ist heute wegen der anhaltenden Unruhen abgesagt worden, ebenso die geplanten Testfahrten. Womöglich wird man nun weitere Testtage in Spanien anhängen. Genauere Details sind aber noch nicht bekannt.

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.