Bei McLaren freut man sich über die zusätzliche Entwicklungszeit

Formel 1 2011

— 22.02.2011

Bahrain-Absage: Wer profitiert?

Wer profitiert von der Absage des ersten Rennens am meisten: Mark Webber, weil der Auftakt in seiner Heimat steigt, oder McLaren, weil mehr Zeit bleibt?

Geht man nach der Testtabelle der vergangenen vier Tage in Barcelona, dann msste sich Ferrari am meisten ber die Absage des Saisonauftakts in Bahrain rgern. Denn das erste Rennen findet nun um zwei Wochen spter als geplant, am 27. Mrz, in Australien statt, was der Konkurrenz (zumindest theoretisch) zwei Wochen mehr Zeit gibt, einen etwaigen Rckstand aufzuholen.

Daraus schliet Ex-Grand-Prix-Pilot Martin Brundle: Die Absage ist gut fr die, die jetzt noch Entwicklungsrckstand haben, und schlecht fr die, die derzeit an der Spitze des Krfteverhltnisses stehen. Das sind seiner Meinung nach vor allem Red Bull und Ferrari. Doch sein Landsmann David Coulthard widerspricht in einem Gastbeitrag im 'Telegraph': "Was die sportlichen Auswirkungen der Absage angeht, stimme ich Martin nicht zu."

Coulthard widerspricht Brundle

Sein knftiger Kollege als 'BBC'-Kommentator habe nmlich eine Fehleinschtzung getroffen: "Er glaubt, dass den Teams geholfen wird, die Probleme haben. Von dem, was ich hre, stehen Ferrari und Red Bull momentan an der Spitze des Feldes, was im Umkehrschluss heien wrde, dass Mercedes und McLaren die Profiteure wren - oder in anderen Worten: Lewis Hamilton und Jenson Button", analysiert der Red-Bull-Botschafter.

"Ich will nicht den britischen Jungs die Laune verderben, aber die Situation ist fr alle gleich", glaubt Coulthard. "Ja, McLaren hat nun zwei zustzliche Wochen in der Fabrik, aber Ferrari hat die ja auch. Bei nur einem verbleibenden Test, vom 8. bis 11. Mrz in Barcelona, haben sie nicht viel mehr Streckenzeit, um neue Teile zu testen oder an der Zuverlssigkeit zu arbeiten. Der ursprngliche Testplan gilt ja eigentlich immer noch."

Doch auch Hamilton scheint sich wegen des spteren Saisonauftakts Hoffnungen zu machen: "Wir sind noch dabei, das Auto, die Reifen und die Systeme zu verstehen", wird der McLaren-Pilot von 'Turun Sanomat' zitiert. "Wir schaffen im Gegensatz zu Webber noch keine 140 Runden am Tag. Dass die Weltmeisterschaft nun in Australien beginnt, strt mich also nicht, denn so gewinnen wir Zeit. Wir mssen noch aufholen, bis es losgeht."

Auch fr die "deutschen Silberpfeilen" von Mercedes knnte die Verschiebung eine gute Nachricht darstellen, denn bis auf zwei Tagesbestzeiten von Michael Schumacher und zuletzt Nico Rosberg verlief der Winter bisher nicht berdurchschnittlich. Norbert Haug sieht seine Autos laut 'auto motor und sport' noch nicht einmal in den Top 10 und sagt nun ber die Absage des Bahrain-Grand-Prix: "Wir begren und untersttzen die Entscheidung."

Webber: Saisonauftakt zu Hause

Allerdings stellt der Mercedes-Sportchef klar, dass das nichts mit der derzeitigen sportlichen Situation zu tun hat, sondern: "Unser wichtigstes Anliegen ist es, die Sicherheit unserer Teammitglieder zu gewhrleisten." Mark Webber nickt zustimmend: "Die Absage war angesichts der Ereignisse die richtige Entscheidung. Jetzt freuen wir uns auf Melbourne. Es wre nett gewesen, nach Bahrain zu fliegen, aber ich hoffe, dass sie das Rennen bald wieder austragen knnen."

Der Red-Bull-Pilot bekommt durch die Bahrain-Absage einerseits einen Saisonauftakt in der Heimat geschenkt, andererseits gilt sein RB7 als derzeit schnellstes Auto, was laut der Brundle-Theorie einen frheren ersten Renntermin wnschenswert gemacht htte. Aber Webber lassen solche Spekulationen kalt: "Ganz egal, in welcher Situation du gerade bist - alle brauchen in dieser Phase des Jahres noch ein bisschen mehr Zeit."

"Wir wren in zwei Wochen bereit gewesen, aber so haben wir noch einmal zehn Tage mehr", sagt er. "Andererseits muss die Fracht nach Melbourne frher weggeschickt werden, also bleibt es unterm Strich wahrscheinlich eh gleich. Fr das Ergebnis in Melbourne wird das keinen groen Unterschied machen - vielleicht sogar eher auf die Rennen danach, weil einige darauf weniger gut vorbereitet sein werden, als sie sonst gewesen wren."

Melbourne sei "zufllig mein Heimrennen, auf das ich mich natrlich freue. Es ist ein sensationeller Event und wir sind gut in Form, daher wnsche ich mir klarerweise ein sehr gutes Ergebnis. Beim ersten Grand Prix werden wir jedenfalls viele Antworten erhalten." Die, die "AussieGrit" (Webbers Nickname auf Twitter) am meisten interessiert: Kann er nach zwei fnften, einem neunten und zwei Nicht-Top-Ten-Pltzen im zehnten Anlauf endlich sein Heimrennen gewinnen?

Fotoquelle: pacepix.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Die dominantesten Autos der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Fotostrecke: Die grten Hassduelle der Formel-1-Geschichte

News

Formel 1 Ungarn 2017: Teamorder-Diskussionen bei Vettel-Sieg

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung