Richard Goddard kümmert sich seit Jahren um die Geschicke von Button

Formel 1 2011

— 07.04.2011

Button: "Habe den besten Manager der Formel 1"

Jenson Button hat mit der chaotischen Vergangenheit abgeschlossen und behauptet, dass er den besten Manager hat, der jemals in der Formel 1 gearbeitet hat

Jenson Button hat in den vergangenen Jahren eine Wandlung durchgemacht. Der Brite, der so lange auf seinen ersten Grand-Prix-Sieg warten musste, holte 2009 völlig überraschend den WM-Titel. Und nach Jahren des Vertragschaos', als er gleichzeitig bei Honda und bei Williams unterschrieben hatte, scheint er nun besser beraten zu sein. Der Wechsel zu McLaren erwies sich trotz großer Bedenken seiner Kritiker im Nachhinein als goldrichtig.

Jetzt erklärt der McLaren-Star, dass sein neues Umfeld, allen voran Manager Richard Goddard, an dieser Wandlung großen Anteil hat. "Ich hatte gute und schlechte Erfahrungen mit Managern", sagt er gegenüber dem 'Guardian'. "Doch jetzt bin ich in der Position - und das werden viele Leute bestätigen -, dass ich den besten Manager in der Formel 1 habe und wahrscheinlich den besten Manager, der jemals in der Formel 1 war. Das ist mein persönlicher Eindruck."

Button hatte in seiner Karriere bisher drei Manager. David Robertson, John Byfield und seit der Vertragskrise Goddard. Seitdem steht seine Karriere auf deutlich stabileren Beinen. "Er ist ein sehr guter Freund von mir", erzählt Button. "Ihm liegen nur meine Interessen am Herzen, das ist für mich sehr wichtig. Ich bin in einer glücklichen Situation, aber es hat bei mir lange gedauert, bis ich in diese Position gekommen bin."

Button sieht aber von Kritik an Goddards Vorgängern ab: "Ich möchte nicht sagen, dass die Leute, mit denen ich in der Vergangenheit gearbeitet habe, schlecht waren, aber manchmal ging es nicht ganz in der erwartete Richtung. Seit ich aber mit Richard arbeite, ist ein Traum wahr geworden und ich habe eine große Familie um mich."

Dazu zählt Button neben Goddard auch seinen Fitnesstrainer Mikey Collier, Vater John Button und Freundin Jessica Michibata. "Es ist viel angenehmer, diese Menschen um mich herum zu haben. Jedes Mal, wenn ich an einem Kurs ankommen, dann denke ich daran, welches Glück ich habe, dass sie mich begleiten."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Stewart kritisiert Hamilton: "Sowas habe ich noch nie gesehen"

News

Fotostrecke: Größte Unsportlichkeiten der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Top 10: Größte Unsportlichkeiten der Formel 1

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung