WM-Leader Sebastian Vettel fuhr im ersten Training überlegen Bestzeit

Formel 1 2011

— 15.04.2011

Vettel-Bestzeit zum Auftakt in Schanghai

Sebastian Vettel und Mark Webber scheinen wieder in einer eigenen Liga zu fahren - Unfall von Nick Heidfeld, Probleme auch bei Timo Glock

Weil der Freitagmorgen mehr und mehr in eine Testsession umfunktioniert wird, haben die Ergebnisse des ersten Freien Trainings kaum noch Aussagekraft. Das ist auch gut so, denn wenn das, was in den ersten 90 Minuten in Schanghai gezeigt wurde, reprsentativ wre, dann knnten bis auf Red Bull alle vorzeitig einpacken.

Der in dieser Saison noch ungeschlagene Weltmeister Sebastian Vettel erzielte eine Bestzeit von 1:38.739 Minuten und blieb damit um dreieinhalb Sekunden hinter der Freitagsbestzeit des vergangenen Jahres zurck. Vettel war in allen drei Sektoren am schnellsten, war Vierter der Topspeed-Wertung, leistete sich allerdings auch einen kleinen Fahrfehler. Zudem warf sein Red Bull zwischendurch ein paar Rauchschleier.

KERS macht wieder Probleme

Anschlieend stand der Deutsche ein paar Minuten lang an der Box, wo die Khllufteinlsse vergrert wurden - wegen KERS, wie man vermuten darf. "Heute ist es in beiden Autos", erklrt Teamchef Christian Horner. "In Malaysia hatten wir mit Mark Probleme. Hoffentlich luft es dieses Wochenende reibungslos." Doch bei 26 Grad warmen Bedingungen machte Red Bull die Khlung der Batterien zu schaffen.

hnlich erging es McLaren: "KERS funktioniert nicht", schimpfte Jenson Button (+2,201) am Boxenfunk. Antwort vom Kommandostand: "Lass es eine Runde lang abkhlen." Button wurde zum Auftakt Vierter, knapp eine Zehntelsekunde hinter seinem Teamkollegen Lewis Hamilton (+2,106) und eineinhalb Sekunden hinter Mark Webber (Red Bull/+0,615). Damit hatten wieder Red Bull und McLaren ihre Nase vorne.

Fnfter wurde Nick Heidfeld (+2,248), obwohl der Renault-Pilot relativ frh aussteigen musste, weil ihm in einer Doppel-Linkskurve das Heck ausgebrochen war. "Quick Nick" fuhr sich dabei den Frontflgel ab, fand den Rckwrtsgang nicht mehr und gab daher auf. Den Frontflgel brachte er anschlieend hchstpersnlich an die Box zurck. Auch Pastor Maldonado (8./Williams/+2,483) leistete sich einen vergleichbaren Fehler.

Neues Auspuffsystem am Williams

Bei Williams wurde heute Morgen brigens ein neues Auspuffsystem getestet - Betonung auf eins. "Wir haben nicht genug Teile, um auch Pastors Auto auszustatten, daher haben wir uns entschieden, Rubens die neuen Teile zu geben", erklrt Teammanager Dickie Stanford. Barrichello sicherte sich damit den 17. Platz, 3,2 Sekunden hinter der Spitze, aber immerhin noch vor Michael Schumacher (Mercedes/+3,562).

Ferrari (Felipe Massa Sechster, Fernando Alonso Zwlfter) probierte offenbar einen neuen Frontflgel aus, denn dieser wurde mit gelber Aero-Glubber-Farbe eingepinselt, um den Luftstrom besser analysieren zu knnen. Auch McLaren hatte ein im Vergleich zu Sepang leicht verndertes Paket im Gepck, unter anderem mit einer neuen Bodenplatte. Diese war am Freitag in Sepang erstmals ausprobiert, dann aber wieder ausgebaut worden.

Neben zahlreichen kleineren Ausritten, darunter beide McLaren-Piloten und Schumacher, fuhr sich Lotus-Rookie Luis Razia (23./+5,803) eine Frontflgel-Endplatte ab, whrend Vitantonio Liuzzi (21./+5,620) mit dem Fallen der Zielflagge ausritt. Immerhin war HRT aber normal unterwegs. Das konnte man von Timo Glock (22./+5,699), an dessen Marussia-Virgin bis wenige Minuten vor Schluss emsig gehmmert wurde, nicht behaupten.

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Die dominantesten Autos der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Fotostrecke: Die grten Hassduelle der Formel-1-Geschichte

News

Formel 1 Ungarn 2017: Teamorder-Diskussionen bei Vettel-Sieg

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung