Mitsubishi hat einen Blick auf die Formel 1 geworfen, wünscht sich aber Elektroautos

Formel 1 2011

— 28.04.2011

Mitsubishi zeigt Interesse an "Elektro-Formel-1"

Mitsubishi-Boss Osamu Masuko ist eigentlich kein Motorsport-Freund, aber für die von der FIA geplante "Elektro-Formel-1" könnte er sich begeistern

McLaren-Teamchef Martin Whitmarsh hatte im Zuge der McLaren-Präsentation angedeutet, dass das neue, ab 2013 gültige Motorenreglement mit kleineren, effizienteren Triebwerken keinen neuen Automobil-Hersteller in die Formel 1 locken dürfte. Wäre das tatsächlich der Fall, dann hat die FIA mit ihren Ökobestrebungen ganz klar ihr Ziel verfehlt.

In einem anderen Bereich gibt es hingegen positive Anzeichen: Ab 2013 will man gemeinsam mit der europäischen Union ein Pilotprojekt einer Rennserie mit Elektroautos starten, die auf den gleichen Strecken wie die Formel 1 starten soll. Damit will man das Thema Elektromobilität stärker in das Bewusstsein der Öffentlichkeit bringen.

Genau daran zeigt nun Mitsubishi Interesse. Präsident Osamu Masuko bestätigte am Mittwoch gegenüber 'Kyodo News', dass man "sehr interessiert" daran sei. "Unsere Mitarbeiter sagen, dass wir es auf jeden Fall tun sollen. Die Entwicklungskosten für Elektroautos scheinen um einiges niedriger als für Autos mit Verbrennungsmotor zu sein. Außerdem würde es zur technologischen Entwicklung der Autos beitragen, die bereits am Markt sind."

Nur wenige wissen, dass Mitsubishi bereits jetzt in der Formel 1 aktiv ist. Mitsubishi Elelctric ist Technologiepartner des Sauber-Rennstalls und rüstet das Team mit Senk- und Draht-Erodiermaschinen sowie Robotern zum Laminieren von Karbonteilen aus. Trotz einer enormen Tradition im Rallyesport hat sich Mitsubishi als aktiver Hersteller aus dem internationalen Motorsport aber weitgehend zurückgezogen.

2009 beendete man nach Jahren der Dominanz auch das Engagement bei der Rallye Dakar. "Es heißt, dass ich keinen Enthusiasmus für den Motorsport habe", sagt Präsident Masuko, "aber ich will Elektroautos bewerben."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Formel-1-Gehälter 2017: Wer wie viel verdient

News

Top 10: Die stärksten Debütanten der Formel-1-Geschichte

News

Flexibler Unterboden: TV-Bilder belasten Ferrari

News

Fotostrecke: Design-Konzepte für Formel-1-Werksteams

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung