Stress im Cockpit: Kovalainen will sich in Monaco auf die Strecke konzentrieren

Formel 1 2011

— 03.05.2011

Auch Kovalainen gegen DRS-Einsatz in Monaco

Nach Jarno Trulli spricht sich auch Lotus-Teamkollege Heikki Kovalainen gegen den Einsatz des verstellbaren Heckflügels in Monaco aus

Teamkollege Jarno Trulli hatte bereits angedeutet, dass er nicht der einzige Fahrer ist, der sich gegen einen Einsatz des verstellbaren Heckflügels in Monaco einsetzt. Nun bezieht auch Heikki Kovalainen an der Seite des Italieners Position, schließlich erfordert der winkelige Leitplanken-Kanal im Fürstentum die volle Aufmerksamkeit der Fahrer.

"Es ist keine schlechte Idee", das System nicht einzusetzen, meint der Lotus-Pilot gegenüber 'ITV'. "In Monaco ist es generell schwierig, zu überholen und dann gibt es noch all die möglichen Konsequenzen, die man in Monaco nicht haben will. Man will nicht, dass das System versagt und man will seine Aufmerksamkeit nicht von der Strecke abwenden."

Daher sprechen laut Kovalainen viele Dinge für ein Verbot durch die FIA: "Auch die Tatsache, dass man in Monaco wahrscheinlich nicht viel durch den Einsatz gewinnt, da es kaum Geraden oder Platz gibt, um an anderen Autos vorbeizufahren, spricht für diese Idee. Es ergibt also Sinn."

Fotoquelle: Lotus

Weitere Formel 1 Themen

News

Formel-1-Gehälter 2017: Wer wie viel verdient

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Testauftakt in der Chronologie

News

Formel-1-Live-Ticker: Mercedes mit erster Rennsimulation!

News

Formel-1-Live-Ticker: Erstes größeres Problem bei Ferrari?

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung