In Austin wird unter Hochdruck an der 5,5 Kilometer langen Strecke gearbeitet

Formel 1 2011

— 12.05.2011

Texas: Formel-1-Zuschüsse in der Kritik

Die Finanzierung des künftigen Formel-1-Grand-Prix in Austin sorgt derzeit wieder für intensive Debatten: Rennsport wichtiger als Bildung?

In den USA ist eine neue Diskussion um die Finanzierung des zukünftigen Grand Prix in Texas entbrannt. Streitpunkt ist die Ankündigung, dass die Antrittsprämie der Formel 1 mit Zuschüssen aus Steuergeldern finanziert werden soll. 25 Millionen US-Dollar (umgerechnet rund 17,5 Millionen Euro) sollen aus öffentlichen Mitteln bereitgestellt werden. Einige Gruppen wollen dieses Zugeständnis nicht akzeptieren.

"Es kann doch nicht sein, dass die Steuerzahler einen Sportevent mitfinanzieren, den ohnehin dann nur reiche Menschen besuchen", wird der texanische Jurist Richard Viktorin von 'Bloomberg' zitiert. Vor allem in Zeiten knapper Kassen sei dies auch rechtlich zu hinterfragen. Während auf der einen Seite die Schulen unterfinanziert seien, dürfe man nicht auf der anderen Seite Geld für ein Formel-1-Rennen ausgeben.

"Ich habe überhaupt kein Verständnis dafür", sagt Ewa Siwak, die an einer Schule in Austin Deutsch unterrichtet. Sie kritisiert: "Steuergelder sollten für Erziehung und Bildung eingesetzt werden. Das muss allerhöchste Priorität haben." In Reihen der texanischen Republikaner gibt es ebenfalls bereits Zweifel. "Ich verstehe nicht, dass sich in Austin nicht 25 Privatleute finden, die jeweils eine Million Dollar geben", sagt beispielsweise Senator Dan Patrick.

Fotoquelle: Ian Weightman

Weitere Formel 1 Themen

News

Alfa Romeo und Sauber: So sieht die Lackierung 2018 aus!

News

Hamilton: Habe von keinem Teamkollegen gelernt, außer...

News

Top 10: Größte Unsportlichkeiten der Formel 1

News

Niki Lauda hört als RTL-Formel-1-Experte auf

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung