Vorjahressieger Mark Webber will in Barcelona endlich die Wende schaffen

Formel 1 2011

— 20.05.2011

Auftakt in Barcelona: Wie stark ist Red Bull?

Wenig Grip mit den neuen Pirelli-Reifen und langsame Rundenzeiten machen es schwierig, die Red-Bull-Bestzeit zum Auftakt richtig einzuordnen

Der 4,655 Kilometer Circuit de Catalunya in der Nhe von Barcelona gilt seit Jahren als Red-Bull-Terrain, weil die vielen schnellen und mittelschnellen Kurven die Aerodynamik besonders fordern - und das ist die groe Strke von Stardesigner Adrian Newey. Im ersten Freien Training zum Grand Prix von Spanien schien sich dieser Eindruck bei strahlendem Sonnenschein zu besttigen.

Zwischen Mark Webber und Sebastian Vettel lag heute Morgen eine Sekunde, was mglicherweise durch unterschiedliche Trainingsprogramme (Webber fuhr mit, Vettel ohne KERS, was alleine im ersten Sektor einen Unterschied von einer halben Sekunde macht) erklrbar ist. Viel wichtiger aber, dass der schnellere Red Bull stattliche 1,237 Sekunden Vorsprung auf den ersten Verfolger Nico Rosberg (Mercedes) hatte.

Vier Sekunden langsamer als im Winter

Allerdings darf den Zeiten von heute Morgen wohl nicht allzu viel Bedeutung beigemessen werden, wie zwei Vergleichszahlen beweisen. Denn Webber wurde in 1:25.142 Minuten gestoppt und war damit um knapp vier Sekunden langsamer als Michael Schumacher (Mercedes) bei seiner Testbestzeit am 11. Mrz. Im Vorjahr hatte Vettel sogar eine Freitagsbestzeit von 1:19.965 Minuten erzielt. Das beweist: Es geht noch deutlich schneller.

Mit ein Grund dafr knnten die neuen Prime-Reifen von Pirelli sein, die an diesem Wochenende erstmals die bisher hrteste Gummimischung ablsen und eine um bis zu 25 Prozent erhhte Lebensdauer aufweisen sollen. Doch mit der verringerten Haftung kommen nicht alle zurecht - Witali Petrow fand die deutlichsten Worte fr den neuen PZero Silver: "Es fhlt sich an wie auf Eis", funkte der Renault-Pilot (11./+2,099).

Auch Felipe Massa (16./+3,512) klagte ber "sehr, sehr wenig Grip" und war zudem um ber zwei Sekunden langsamer als sein Teamkollege Fernando Alonso (4./Ferrari). Doch auch dieser Zeitabstand ist schwierig zu bewerten, denn: "Felipe und Fernando haben zwei unterschiedliche technische Programme mit unterschiedlichen Lsungen an ihren Autos", lie das Ferrari-Team via Twitter ausrichten.

Neue Autos langsamer als die alten?

hnliches gilt auch fr Force India und Marussia-Virgin, wo Adrian Sutil (15./+3,021) und Timo Glock (21./+6,093) langsamer waren als ihre Teamkollegen, obwohl ihre Autos jeweils schon exklusiv mit den allerneuesten Updates ausgestattet waren. "Adrians Auto ist praktisch neu", besttigt Force-India-Teammanager Andy Stevenson. "Unser Ziel ist, damit mindestens in Q3 aufzusteigen." Das knnte nach den Erkenntnissen des ersten Trainings schwierig werden.

Mit Michael Schumacher (Mercedes/+1,874) und Nick Heidfeld (Renault/+1,990) landeten zwei Deutsche in den Top 8, noch vor den frheren Stallgefhrten Jenson Button (McLaren/+1,996) und Rubens Barrichello (Williams/+2,070). Letzterer erlebte eine problemlose Session, ganz im Gegensatz zu seinem Teamkollegen Pastor Maldonado, der mit einem Ausritt in der Links-Rechts-Kombination im letzten Sektor fr die einzige gelbe Flagge (!) sorgte.

Wieder Fehler von Maldonado

Maldonado hielt den Motor zwar am Laufen, konnte sich aber nicht aus dem Kiesbett befreien und musste daher vorzeitig aufgeben. Mit elf Runden und 2,863 Sekunden Rckstand landete er unterm Strich auf Platz 13, aber 'Motorsport-Total.com'-Experte Marc Surer nimmt den venezolanischen Paydriver trotz der sich hufenden Fahrfehler in Schutz: "Er ist jung, neu in der Formel 1 - da darf man auch Fehler machen. Schnell ist er ja."

Positiv die Leistung von Daniel Ricciardo (12./+2,329), der schneller war als Toro-Rosso-Stammfahrer Jaime Alguersuari (18./+3,853). Ebenfalls bemerkenswert, dass gleich vier (!) Autos an der 107-Prozent-Hrde gescheitert wren: Glock mit den Marussia-Virgin-Updates um gut eine Zehntelsekunde, zudem auch die beiden HRT-Piloten und Jarno Trulli (23./+6,276). Dessen Teamkollege Heikki Kovalainen (19.) war allerdings um mehr als zwei Sekunden schneller.

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Die dominantesten Autos der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Fotostrecke: Die grten Hassduelle der Formel-1-Geschichte

News

Formel 1 Ungarn 2017: Teamorder-Diskussionen bei Vettel-Sieg

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung