Mark Webber möchte der Pole-Position am liebsten auch den Sieg folgen lassen

Formel 1 2011

— 21.05.2011

Webber: "Wir sollten nach dem Sieg greifen können"

Red-Bull-Fahrer Mark Webber nimmt nach seiner ersten Pole-Position 2011 auch den Rennsieg ins Visier und spricht über sein Duell mit Sebastian Vettel

Mark Webber kann aufatmen: Erstmals in dieser Saison gelang es dem australischen Rennfahrer, seinen deutschen Teamkollegen in die Schranken zu verweisen, denn nicht Sebastian Vettel steht am Sonntag auf der Pole-Position, sondern Webber. Der 34-Jährige hielt seinen jüngeren Stallgefährten im Qualifying in Schach und peilt nun auch seinen ersten Saisonsieg an. In der Pressekonferenz spricht der Red-Bull-Fahrer über den Zweikampf mit Vettel und seine Aussichten für das Rennen.

Frage: "Mark, erstmals 2011 steht nicht dein Teamkollege Sebastian Vettel auf der Pole-Position. Du gehst am Sonntag indes zum ersten Mal seit Belgien 2010 von Startplatz eins ins Rennen. Wie ist dir das gelungen?"
Mark Webber: "Nun, es war eine gute Session. Es war ziemlich klar, als wir ins Qualifying gingen, dass wir einen gewissen Vorsprung auf den Rest haben würden. Wahrscheinlich würden Seb und ich die erste Reihe unter uns ausmachen, dachten wir."

"Ohne jetzt arrogant wirken zu wollen, aber so sah es eben aus. Man darf die Jungs aber niemals unterschätzen. Wir gingen aber durchaus davon aus, dass es einen interner Zweikampf um die Pole-Position geben würde. In Q1 gingen wir zunächst mit harten Reifen auf die Strecke und es war schön, das zu tun. Andere Fahrer wählten ebenfalls eine solche Herangehensweise."

"Im entscheidenden Abschnitt des Zeittrainings kam es dann darauf an, die Runde in Q3 richtig auf die Reihe zu kriegen. Mein Versuch war ziemlich gut. Ich betete, dass die Eins vor meinem Namen aufleuchten würde, als ich die Ziellinie passierte. So kam es auch. Es war eine gute Runde und wir hatten ein tolles Duell mit Seb. Heute war aber mein Tag."

Red Bull wähnte sich in Sicherheit

Frage: "War es wichtig für dich, hinter ihm auf der Strecke zu sein? So wusstest du, was du unterbieten musstest..."
Webber: "Im Cockpit weiß ich nicht, welche Zeiten Sebastian hinlegt. Man weiß nicht, ob er einen Fehler macht oder eine fantastische Runde zustande bringt. Du musst dich auf dich selbst konzentrieren und deine Arbeit machen."

Frage: "Nach deiner schnellen Runde wartetest du im Auto. Dachtest du über einen weiteren Versuch nach oder wartetest du einfach nur darauf, ob Seb noch einmal hinausfahren würde?"
Webber: "Das Team dachte darüber nach, Seb noch einmal hinauszuschicken. Wir warteten daher erst einmal ab. Dann kam die Entscheidung, dass wir nicht mehr fahren würden."

"Es war ziemlich klar... Ich meine, Lewis ist ein phänomenaler Fahrer, aber es wäre schwierig für ihn geworden, uns noch zu verdrängen. Wir waren uns ziemlich sicher, dass wir die erste Startreihe haben würden. Wir beließen es daher dabei. Deshalb warteten wir noch eine Minute im Auto. So lange war es gar nicht. Wir gingen dann nicht noch einmal hinaus."

Frage: "Was ist passiert, dass du nun wieder um die Pole-Position kämpfen kannst? Verstehst du die Reifen etwas besser oder kommst du einfach nur besser mit dieser Strecke zurecht?"
Webber: "Vielleicht ist es ein bisschen von beidem."

"Ich verstehe die Reifen nun immer besser. Sie sind für alle Beteiligten neu und es liegt an jedem Einzelnen, sich daran zu gewöhnen. In Sepang und Schanghai war ich ja ebenfalls nicht gerade langsam unterwegs, doch meine Wochenenden dort waren technisch nicht gerade einwandfrei."

"Ich hatte nicht die beste Quali-Strategie bei den Reifen und fand mich am Ende der Startaufstellung wieder, hatte beim Start kein KERS - solche Dinge summieren sich einfach. Seb leistete gute Arbeit. In der Türkei hatten wir ein Wochenende, an dem es gut lief. Ich war aber nicht derart nahe an ihm dran. Seb hatte heute nicht den einfachsten aller Tage, doch gleichzeitig gibt es da auch eine Verbesserung von meiner Seite."

"Ich komme ganz gut mit dieser Strecke aus. Hoffentlich kann ich ab Sonntag also ein bisschen konkurrenzfähiger auftreten. Ein paar Dinge passten einfach prima zusammen. Es geht um Kleinigkeiten, wie wir alle wissen. Es braucht nicht viel und bevor du dich versiehst, bist du wieder mittendrin im Geschehen."

Wiederholt sich die Geschichte?

Frage: "Im vergangenen Jahr fuhrst du hier auf die Pole-Position und tags darauf zum Sieg. Ich bin mir sicher: Das würdest du gerne genau so wiederholen..."
Webber: "Absolut, ja. Ich kann heute entspannt zu Bett gehen und ruhig schlafen. Morgen kehre ich zurück, um meine bestmögliche Arbeit abzuliefern."

"Darauf freue ich mich schon sehr. Es sollte ein gutes Rennen werden. Im Vergleich zu den vergangenen Jahren hat sich einiges verändert, doch die Reifen, den verstellbaren Heckflügel und dergleichen kennen wir ja schon aus den Auftaktrennen. Ich freue mich darauf, am Sonntag nach dem Sieg zu greifen."

Frage: "Es ist deine siebte Pole-Position überhaupt. Im vergangenen Jahr wurdest du von Startplatz eins zum zehnten Start-Ziel-Sieger in zehn Jahren..."
Webber: "Hoffentlich steht da am Sonntag die Elf. Wir sehen aber vermutlich einen etwas anderen Barcelona-Grand-Prix als früher. Es wird sicherlich einige Führungswechsel geben. Ich hoffe natürlich, dass es nicht zu viele sein werden. Wenn ich an erster Stelle liegend aus der Zielkurve kommen würde, wäre ich auf jeden Fall hochzufrieden."

Frage: "Apropos letzte Kurve: Hattest du den verstellbaren Heckflügel in dieser Passage im Einsatz? War das Element nach oben geklappt?"
Webber: "Jepp."

Frage: "Damit war Red Bull aber wohl nicht das einzige Team, das so handelte..."
Webber: "Ja, so einfach ist es nicht. Ich weiß nicht mehr, ob ich den Flügel zu Beginn meiner Runde aktiviert hatte, aber beim Zieleinlauf war es der Fall. Man muss sich schon konzentrieren. Das Auto ist gut, gar keine Frage."

"Wir haben ein aerodynamisch hervorragendes Fahrzeug. Das ist kein Geheimnis. Wir wissen auch, wie man das Auto in unterschiedlichen Bedingungen zu Höchstleistungen bringt. Das wollten wir am Samstag tun. Im Hinblick auf die Leistung wollen wir nicht viel verschenken. Wir geben das Maximum. Wenn es eine Kurve gibt, die man auf diese Weise fahren muss, dann probieren wir das auch."

Webber ist in Barcelona bisher obenauf

Frage: "Lewis Hamilton meinte, der Sieg in Spanien gehe nur über Red Bull. Stimmst du zu?"
Webber: "Das hoffe ich. Natürlich müssen unsere Fahrzeuge gut über die Distanz kommen. Bei diesen Regeln gelingt das den schnellen Autos fast immer, was auch immer im ersten Rennabschnitt passiert."

"Es ist nicht wie früher, als man irgendwo zehn Sekunden einbüßte und vielleicht hinter jemand anderem festhing. Wenn alles gut läuft, dann sollten wir nach dem Sieg greifen können. Man weiß aber nie. In der vergangenen Saison hatten wir ein paar Mal den Fall, dass Lewis in der Qualifikation nicht so stark war, doch im Rennen konnte ich ihn nicht abschütteln. Hoffentlich ist es am Sonntag anders."

Frage: "Würdest du sagen, dass an diesem Wochenende bisher alles perfekt für dich lief?"
Webber: "Ja. Wir hatten einen recht guten Freitag. Am Vormittag konsolidierten wir diese Leistung und brachten in der Qualifikation schließlich auch noch eine ordentliche Runde zustande. Das war klasse. Man weiß nie, ob der Versuch gut genug war, doch heute reichte er aus."

"Seb hatte offensichtlich nicht den einfachsten Tag, aber so etwas kann vorkommen. Ich hatte schon eine ganze Reihe solcher Tage. So läuft es nun eben manchmal. Wir stehen beide in Reihe eins, was toll ist für das Team. Wir haben hier nicht viele Neuerungen am Start, sondern lediglich ein paar neue Zündkerzen. Es scheint aber alles in die richtige Richtung zu gehen. Die Jungs in der Fabrik leisten wirklich klasse Arbeit."

"Vielen Dank an das Team! Man könnte angesichts solcher Ergebnisse leicht zu selbstgefällig werden, doch in Milton Keynes und bei Renault in Viry wird endlos geschuftet. Seb und ich arbeiten ebenfalls hart, um gute Ergebnisse für das Team einzufahren. Für das Rennen dürften wir ziemlich gut aufgestellt sein."

Die Reifen als Reizthema

Frage: "Sprechen wir über die harten Reifen, die schwer in Kritik gerieten. Was konntet ihr am Samstag über diese Pneus in Erfahrung bringen? Zweite Frage: Rechnet ihr mit einer ähnlichen Leistung dieser Reifen im Rennen?"
Webber: "Ich denke, es wird ähnlich sein. Wir testeten diese Reifen nun bei ein paar Events und in Sepang war schon klar, dass sie sich anders verhalten würden, denn dort haben wir ganz andere Temperaturen. Bei dieser Reifenvariante spielen wir aber ein gefährliches Spiel."

"Wenn McLaren oder Red Bull in Q1 mit der weichen Mischung hinausfahren würden, würden wir vielleicht zwei bis drei Teams auf die Heimreise schicken. Das wäre für manche Leute nicht gerade ideal. Das müssen wir im Auge behalten. Das gilt auch für die Geschwindigkeit auf den Longruns, denn unser Tempo auf eine Runde sollte dabei nicht auf die Leistung anderer Kategorien absinken. Die Formel 1 muss die Königsklasse sein."

"Wir müssen unsere Fahrzeuge ans Limit bringen, und das während des gesamten Rennens. Dafür braucht es starke Rundenzeiten, den Kampf zwischen Mensch und Maschine. Solange wir das umsetzen können, ist es okay. Ich denke aber nicht, dass die Longruns am Freitag sonderlich beeindruckend für Formel-1-Autos in Barcelona waren. In der GP3 fuhren manche Autos in 1:38 Minuten um den Kurs."

"Einige meiner Runden zum Ende eines Longruns waren 1:30 Minuten. Das sind acht Sekunden, obwohl es doch einen kleinen Unterschied beim Budget gibt. Darauf sollten wir Acht geben. Pirelli arbeitet hart daran, dass die Geschwindigkeit und der Verschleiß in einem akzeptablen Rahmen liegen, sodass wir die Fahrzeuge ans Limit kriegen und dass es nicht zu sehr in eine Show ausartet."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.