Fernando Alonso zieht von Lugano wieder nach Spanien zurück

Formel 1 2011

— 24.05.2011

Alonso zieht zurück nach Spanien

Fernando Alonso pfeift auf steuerliche Vorteile und zieht wieder zurück nach Spanien, um näher bei Familien und Freunden zu sein

Trotz seiner Popularität in der Heimat zieht Nationalheld Fernando Alonso nach einigen Jahren in der Schweiz zurück nach Spanien. Laut Informationen des britischen 'Mirror' ist der Ferrari-Pilot in den Wintermonaten nach Oviedo zurückgekehrt, um näher bei Familie und Freunden zu sein. Zudem befindet sich der Lebensmittelpunkt seiner Ehefrau Raquel, einer Rocksängerin, in Spanien.

Alonso lässt sich damit auf steuerliche Nachteile ein, obwohl er gerade einen neuen Ferrari-Vertrag unterschrieben hat, der ihm bis Ende 2016 eine geschätzte Jahresgage von 35 Millionen Euro einbringen soll. Hätte er seinen Hauptwohnsitz weiterhin in der Schweiz gehabt, hätte er sich davon wohl jedes Jahr einen zweistelligen Millionenbetrag gespart.

Aber darauf kommt es dem 29-Jährigen eigenen Angaben nach nicht mehr an: "Es ist großartig, wieder nach Hause zu gehen. Ich zahle das Geld auch gern. Ich bin jetzt nicht auf einmal arm, sondern nur ein bisschen weniger reich."

Alonso war Anfang 2010 innerhalb der Schweiz nach Lugano umgezogen, um näher bei seinem damals neuen Arbeitgeber Ferrari zu sein.

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Formel-1-Gehälter 2017: Wer wie viel verdient

News

Formel-1-Live-Ticker: Erstes größeres Problem bei Ferrari?

News

Formel-1-Live-Ticker: Ferrari für Hamilton in Favoritenrtrolle

News

Formel-1-Tests 2017: Die Technikhighlights als Fotostrecke

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung