Sebastian Vettel will endlich auch im Fürstentum triumphieren

Formel 1 2011

— 24.05.2011

Feiert Vettel seinen ersten Monaco-Sieg?

Bereits im Vorjahr triumpierte Red Bull in Monaco, doch diesmal will Vettel gewinnen - Macht ihm Monaco-Spezialist Webber wieder einen Strich durch die Rechnung?

Red Bull hat bisher alle Pole-Positions 2011 inne - aus fnf Rennen gewann man vier. Eine beeindruckende Bilanz. Doch nun steht das vielleicht wichtigste Rennen des Jahres auf dem Programm: der Grand Prix von Monaco. Ein Rennen, mit dem Weltmeister Sebastian Vettel noch eine Rechnung offen hat, schlielich musste er sich im Vorjahr im Frstentum seinem Teamkollegen Mark Webber geschlagen geben.

Auch 2009 musste der Red-Bull-Pilot in den Straenschluchten eine Ohrfeige einstecken. Mit nachlassenden Reifen hielt er das Feld auf, spter donnerte er in der Ste-Devote-Kurve in die Leitplanken. Ein Ereignis, das er mit Sicherheit nicht vergessen hat. "Es ist bemerkenswert, ein Formel-1-Auto in Monaco zu fahren", schwrmt der Heppenheimer. "Es handelt sich um eine einzigartige Strecke und eine einzigartige Herausforderung fr den Fahrer."

Vettel will sich keine Fehler erlauben

Vor allem die Fehlerquote muss man in Monaco gegen Null herunterschrauben, was Vettel in dieser Saison bisher gelungen ist. "Man muss so hart pushen wie auf einer normalen Strecke, aber der kleinste Fehler kann einen richtig bestrafen", wei Vettel aus eigener Erfahrung. "Die Startposition ist sehr wichtig und kann das Rennen bestimmen, da das berholen in Monaco traditionell sehr schwierig ist. Auch der Verkehr ist im Qualifying eine groe Herausforderung."

Vettel ist fr das Renn-Wochenende an der Cote d'Azur zuversichtlich: "Als Veranstaltung ist das eines der Highlights des Jahres. Uns ist es dort letztes Jahr gut ergangen und ich hoffe, dass wir wieder sehr stark sind."

Webber erwartet unberechenbares Rennen

Was dem 23-Jhrigen bisher versagt blieb, gelang im Vorjahr seinem Teamkollegen: Webber trug sich 2010 in die Siegerliste in Monaco ein - einer der absoluten Hhepunkte in der bisherigen Karriere des Australiers. "Wir wissen, dass dies eines der prestigetrchtigsten Rennen des Jahres ist", meint der 34-Jhrige.

Trotz seines Vorjahres-Triumphes gibt er sich dieses Jahr vorsichtig: "Was die Reifen angeht, gibt es vor dem Rennen in diesem Jahr einige Fragezeichen", spielt er darauf an, dass Pirelli zum ersten Mal die superweiche Reifenmischung zu einem Grand Prix bringt. "Die Strategie knnte die schwierigste des gesamten Jahres werden."

Webber ist Monaco-Spezialist

Doch Webber gilt tatschlich als Monaco-Spezialist: Bereits 2006 glnzte der "Aussie" im Williams und fuhr um den Sieg mit, ehe ein Motorschaden seine Hoffnungen zunichte machte. "Das ist eine Strecke, auf der es mir immer gut ergangen ist. Einige meiner besten Erinnerungen als Rennfahrer stammen von dort. Es handelt sich ganz klar um einen Stadtkurs, der einem viel abverlangt, der von den Fahrer das gesamte Wochenende lang eine unglaubliche Konzentration und Beherrschung erfordert - bereits am Donnerstag im den freien Trainings."

Auch der Cote d'Azur mit dem trkisen Meerwasser und der steilen Felskste kann Webber einiges abgewinnen: "Die beeindruckende Kste und die Klippen sorgen fr einen unglaublichen Hintergrund fr eine der berhmtesten Strecken der Welt - dieses Kurs ist mit keinem anderen, auf dem wir ein Rennen fahren, zu vergleichen."

Fotoquelle: GEPA

Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Die dominantesten Autos der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Fotostrecke: Die grten Hassduelle der Formel-1-Geschichte

News

Formel 1 Ungarn 2017: Teamorder-Diskussionen bei Vettel-Sieg

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung