Tony Fernandes fühlt sich als Sieger und jubelt über das Londoner Urteil

Formel 1 2011

— 27.05.2011

Absurder Fall Lotus: Beide Seiten feiern sich als Sieger

Die Lotus-Gruppe geht in Berufung, obwohl sie sich als Sieger des Namensstreits feiert, während Tony Fernandes schon jetzt rundum glücklich ist

Wer geglaubt hat, dass der absurde Streit Lotus (Gruppe, Automobilhersteller mit Geschäftsführer Dany Bahar) gegen Lotus (Team, Formel-1-Rennstall von Tony Fernandes und Partnern) mit dem heutigen Urteil des Londoner Obersten Gerichtshofs enden würde, der lag falsch. Denn obwohl sich beide Parteien als Sieger feiern, gibt es in Wahrheit vor allem einen Verlierer: den Sport.

"Wir haben gewonnen. Ich bin überglücklich", twitterte Fernandes nur wenige Minuten nach der Urteilsverkündung durch Richter Peter Smith und jubelte: "Die Guten gewinnen immer!" Gleichzeitig trudelte eine Pressemitteilung der Lotus-Gruppe in unserer Redaktion ein. Titel: "Lotus-Gruppe gewinnt bei Schlüsselfragen in Formel-1-Namensstreit." Doch wer ist der tatsächliche Sieger des leidigen Streits, der vielen Formel-1-Fans schon zum Hals heraussteht?

Gruppe darf sich weiterhin Lotus nennen

Der Richter hat der Lotus-Gruppe zugestanden, dass sie die Marke Lotus als alleinstehende Bezeichnung weiterhin in der Formel 1 verwenden darf, ebenso wie die historische schwarz-goldene Lackierung, in der das von der Lotus-Gruppe gesponserte Renault-Team auftritt. Außerdem sieht Smith die Schuld für das Ende der Lizenzvereinbarung zwischen dem Lotus-Team und der Lotus-Gruppe Ende 2010, also nach einem von fünf geplanten Jahren, beim Team Lotus.

"Wir sind natürlich enttäuscht über die Entscheidung, dass der Lotus-Gruppe das Recht zugestanden wird, unsere Lizenzvereinbarung 2010 beendet zu haben", gesteht Fernandes eine Teilniederlage ein. "Wir sind diesen Vertrag in der Hoffnung auf eine langfristige Partnerschaft mit der Lotus-Gruppe eingegangen, aber dann haben sie Formalitäten wie die Merchandising-Vorbenachrichtigungszeit hergenommen, um die Partnerschaft zu beenden."

Dass die Lotus-Gruppe einen Streit über das Lotus-Logo auf T-Shirts als Ausstiegsgrund aus der Lizenzvereinbarung mit Fernandes genutzt hat, lässt vermuten, dass der Automobilhersteller damals schon Pläne hätte, eine Partnerschaft mit Renault einzugehen. Ursprünglich hatte man ja das Fernandes-Team unterstützt und die britisch-malaysische Truppe mit einer Lizenz der Lotus-Gruppe als "Lotus Racing" ausgestattet.

Umso lächerlicher der anschließende Rechtsstreit, in dem sich nun beide Parteien als Sieger feiern. Aber objektiv betrachtet wurde in dem seit März andauernden Verfahren vor allem die entscheidende Frage geklärt, ob das Team Lotus weiterhin als Team Lotus in der Formel 1 an den Start gehen darf - und in diesem Punkt wurde Fernandes uneingeschränkt Recht zugesprochen. "Team Lotus gehört uns", jubelt der Geschäftsmann.

Fernandes jubelt über Sieg

"Unser Chassisname bleibt Lotus. Niemand kann uns den Chassisnamen wegnehmen. Wir sind das einzige Lotus, Team Lotus. Kompliment an alle Mitarbeiter von Team Lotus und Dank an all unsere Fans, die uns unterstützt haben", freut er sich. Der Haken an der Sache: Auch die Lotus-Gruppe darf sich weiterhin Lotus nennen. Somit bleibt es vorerst dabei, dass sich sowohl die Fernandes- wie auch die Bahar-Truppe Lotus-Renault nennen darf.

Bahars Lotus-Gruppe ist mit diesem Urteil jedoch nicht zufrieden und kündigt eine Berufung an. Man darf sich fragen: Warum in Berufung gehen, wenn man den Fall doch nach eigener Ansicht ohnehin gewonnen hat? Aber Lotus-Rechtsanwältin Sarah Price gibt zu Protokoll: "Trotz des detaillierten Urteils gibt es noch Fragen, die einer Klarstellung bedürfen, und wir werden alles daran setzen, diese im Interesse vieler Fans der Marke Lotus beantwortet zu bekommen."

Kleines Detail am Rande: Wie ein Schreiben von Renault-Sport-Präsident Bernard Rey an Fernandes belegt, hätte Renault, Partner der Lotus-Gruppe, dem Team Lotus für 2011 Gratismotoren angeboten, wenn Fernandes auf den Namen Lotus verzichtet hätte. Das auf den 13. Oktober 2010 datierte Schreiben liegt 'Motorsport-Total.com' vor. Fernandes hat das Angebot jedoch abgelehnt - und darf sich trotzdem weiterhin Lotus nennen...

Fotoquelle: Lotus

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.