Paul di Resta qualifizierte sich hauchdünn vor Teamkollege Adrian Sutil

Formel 1 2011

— 28.05.2011

Force India enttäuscht: Sprung in die Top 10 verpasst

Adrian Sutil ist enttäuscht, dass er auf seinem zweiten Versuch im zweiten Qualifying-Teil aufgehalten wurde

Die beiden Piloten des Force-India-Teams qualifizierten sich für den Großen Preis von Monte Carlo in Monaco auf den Positionen 14 und 15. Paul di Resta hatte dabei die Nase um hauchdünne drei Tausendstelsekunden vor seinem Teamkollegen Adrian Sutil.

"Einmal mehr denke ich, dass Position 14 ein faires Spiegelbild unserer Geschwindigkeit an diesem Wochenende ist", so di Resta. "Jeder weiß, dass das Qualifying hier sehr wichtig ist, und aus diesem Grund habe ich viel Druck gemacht, um so weit wie möglich in der Startaufstellung nach vorne zu kommen. Das Rennen ist jedoch lang und morgen Nachmittag kann alles passieren."

"Ich werde aus diesem Grund mein Bestes geben, um mich aus jedem Ärger rauszuhalten, versuchen, morgen durch die Strategie ein paar Fortschritte zu erzielen. Es ist mein erstes Rennwochenende hier in einem Formel-1-Auto, ich habe aus diesem Grund eine Menge zu lernen. Ich freue mich jedoch auf das morgige Rennen."

"Es ist enttäuschend, dass wir nicht um das dritte Qualifying kämpfen konnten", so Sutil. "Die Geschwindigkeit dazu war heute einfach nicht vorhanden. Ich hatte auf meinem letzten Versuch im zweiten Qualifying-Durchgang Pech, als Petrow nicht in seine Rückspiegel schaute und ich eine meiner fliegenden Runden abbrechen musste."

"Ich fuhr eine weitere Runde, aber da ließen meine Reifen schon nach. Womöglich hätte ich etwas weiter vorne stehen können. Was das Rennen morgen betrifft, so wissen wir, dass das Überholen schwierig ist. Es wird auch nicht einfach sein, die Strategie zum Arbeiten zu bekommen. Aber wir werden für jede Chance bereit sein, die sich uns bietet."

"Die Qualifyingeinheit in Monaco ist wohl die wichtigste des gesamten Jahres", so Robert Fernley, stellvertretender Teamchef. "Denn wir wissen, wie schwierig das Überholen hier ist."

"Wir sind heute aus diesem Grund auf die Strecke gegangen, um die Autos so weit vorne wie möglich in der Startaufstellung zu bekommen, hofften, dass wir es in den dritten Qualifying-Durchgang schaffen würden. Schlussendlich haben wir ihn verpasst, aber die Zeiten lagen unglaublich eng beieinander, lediglich ein paar Zehntelsekunden haben den Unterschied ausgemacht."

"Im Rennen morgen werden wir versuchen, die Strategie zum Arbeiten zu bringen, um Paul und Adrian den Angriff zu ermöglichen. Historisch hat dieses Rennen eine hohe Ausfallquote, wir müssen aus diesem Grund morgen im Rennen aus allen Zwischenfällen Profit ziehen, um weiter nach vorne zu kommen und hoffentlich um Punkte kämpfen zu können."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.