Vorerst bleibt es beim geplanten Comeback der Turbos in der Formel 1

Formel 1 2011

— 03.06.2011

FIA: Turbo-Bestätigung mit Hintertürchen

Der Motorsport-Weltrat der FIA bestätigt das Turbo-Comeback, lässt sich aber noch bis Ende Juni ein Hintertürchen zum Ausstieg offen

Allen Diskussionen zum Trotz soll es 2013 wie angekündigt zum Comeback der Turbomotoren in der Formel 1 kommen. Das hat der Motorsport-Weltrat der FIA heute bei seiner Sitzung in Barcelona (bereits zum zweiten Mal nach Dezember 2010) beschlossen, sich aber weiterhin ein kleines Hintertürchen offen gelassen.

Denn in der Stellungnahme der FIA heißt es: "In Übereinkunft mit den wichtigsten Interessengruppen könnte eine Faxabstimmung des Motorsport-Weltrats spätestens am 30. Juni über eine Neudefinierung der Implementierung dieser technischen Regeln entscheiden." Sprich: Sollten die Proteste der Teams und von Formel-1-Geschäftsführer Bernie Ecclestone nicht aus der Welt zu schaffen sein, könnte das Turbo-Comeback doch noch gekippt werden.

Bleibt es allerdings beim heutigen Beschluss, dann werden die Turbomotoren ab 2013 vier Zylinder und 1,6 Liter Hubraum mit Hochdruck-Benzineinspritzung (550 bar) haben. Die maximale Drehzahl würde bei 12.000 Touren liegen, dafür soll aber der Faktor KERS verstärkt werden. Drei von vier derzeit aktiven Motorenherstellern stellen sich allerdings entschieden gegen dieses Reglement. Dafür ist nur noch Renault.

Gekippt wurde dafür das Ground-Effect-Comeback. Stattdessen wird es aerodynamisch gesehen weitgehend bei den 2011er-Regeln bleiben, allerdings mit Modifikationen, die unter anderem zu einem um 35 Prozent reduzierten Benzinverbrauch beitragen sollen. Der Plan sieht vor, dies über einen verringerten Luftwiderstand zu erreichen. Außerdem werden die Nasen der Fahrzeuge aus Sicherheitsgründen wieder weiter nach unten gezogen.

Weiter eingeschränkt werden soll die Anzahl der Kraftübertragungs-Einheiten, die pro Saison verwendet werden dürfen. Die FIA verspricht sich davon eine weitere Reduktion der Kosten. Eine Erhöhung der Sicherheit und eine Verbesserung der KERS-Wirkung soll hingegen eine weitere Anhebung des Mindestgewichts mit sich bringen. Derzeit muss ein Formel-1-Auto mindestens 640 Kilogramm wiegen, ab 2013 schon 660.

Fotoquelle: GPP/xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.