Die Scheichs greifen der Formel 1 vor und sagen ihren Grand Prix selbst ab

Formel 1 2011

— 10.06.2011

Bahrain gibt auf: 2011 kein Grand Prix!

Wegen der Unfähigkeit der Formel-1-Verantwortlichen, eine Entscheidung zu treffen, haben die Scheichs in Bahrain ihren Grand Prix nun selbst abgesagt

Nachdem es weder die FIA noch Bernie Ecclestone noch die Teamvereinigung FOTA geschafft haben, im Fall Bahrain ein Machtwort zu sprechen, kam es seit der umstrittenen FIA-Entscheidung vom vergangenen Freitag zu einem weltweiten Medienecho. Letztendlich blieb es am Königreich Bahrain selbst hängen, den Grand Prix im Krisengebiet ein für alle mal abzusagen.

"Obwohl Bahrain glücklich gewesen wäre, den Grand Prix entsprechend der Entscheidung des Motorsport-Weltrats am 30. Oktober auszutragen, wurde uns klargemacht, dass das nicht funktioniert. Diese Entscheidung respektieren wir", erklärt Sajid Rasched al-Sajani, Vorsitzender des Bahrain-International-Circuit. Gleichzeitig stellt er klar, dass Bahrain hofft, spätestens 2012 wieder ein Rennen veranstalten zu dürfen. So sieht es der FIA-Kalender derzeit auch vor.

Was 2011 angeht, musste man letztendlich aber klein beigeben: "Bahrain hat absolut kein Interesse daran, ein Rennen zu sehen, das die Saison verlängern und für Fahrer, Teams und Fans die Freude an der Formel 1 verringern würde", sagt al-Sajani. "Wir wollen, dass unsere Rolle in der Formel 1 weiterhin positiv und konstruktiv ist. Daher haben wir im Interesse des Sports entschieden, eine Verlegung des Rennens in diesem Jahr nicht weiterzuverfolgen."

Dass Bahrain den Grand Prix letztendlich selbst absagen musste, ist die logische Folge des munteren Weiterreichens der Verantwortung in Formel-1-Kreisen. Die Teams wollten nie nach Bahrain gehen, hatten aber nicht den Mut, sich zu dieser Meinung zu bekennen; die FIA nickte den Nachholtermin am 30. Oktober in einer höchst fragwürdigen Sitzung des Weltrats ab und schob den "Schwarzen Peter" für die sich abzeichnende Absage schließlich an Ecclestone weiter.

Der hätte seinen Geschäftspartnern in Bahrain, die ihm laut Max Mosley die Gebühr für 2011 (umgerechnet 25 Millionen Euro) schon überwiesen hatten, nur ungern selbst abgesagt, wäre aber nach dem heutigen Todt-Brief wohl kaum drumherum gekommen, dem Weltrat einen neuen Kalender ohne Bahrain vorzuschlagen. Nun können alle involvierten Parteien ihr Gesicht wahren, weil Bahrain selbst den Stecker gezogen hat.

Für den Rennkalender kann das eigentlich nur bedeuten, dass Indien vom 11. Dezember wieder auf den ursprünglichen Termin am 30. Oktober rutscht und statt 20 nur 19 Grands Prix ausgetragen werden. Allerdings muss diese Änderung noch formell beschlossen werden. Ob dafür eine neuerliche Abstimmung des Weltrats notwendig ist (die theoretisch auch per Fax durchgeführt werden könnte), entzieht sich derzeit unserer Kenntnis.

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.