Jenson Button hält zu seinem gescholtenen Teamkollegen Lewis Hamilton

Formel 1 2011

— 14.06.2011

Nach Crash: Button verteidigt Hamilton

Lewis Hamilton muss derzeit viel Kritik für seinen Fahrstil einstecken, doch Teamkollege Jenson Button stärkt ihm den Rücken

Nach dem Rennsonntag in Kanada beherrscht nicht Jenson Buttons sensationeller Sieg die Schlagzeilen, sondern der Fahrstil seines Teamkollegen Lewis Hamilton. Experten und Nicht-Experten debattieren darüber, ob Hamilton zu aggressiv zu Werke geht, und der Brite muss von vielen Seiten erneut Kritik einstecken. Doch es gibt auch andere, die ihm den Rücken stärken.

Dazu gehört Button, mit dem Hamilton in der achten Runde kollidiert war. Für Hamilton war das Rennen beendet, Button dagegen holte sich den Sieg. Und er nimmt gleich allen Mutmaßungen, die Stimmung bei McLaren könnte nach dem teaminternen Crash am Boden sein, den Wind aus den Segeln. Zwar hatte er während des Unfalls in den Boxenfunk geschrien: "Was macht er???", doch die Wogen waren schnell geglättet.

"Es tut mir natürlich sehr leid, dass ich mit Lewis kollidiert bin", sagt Button. "Man will nie einen Unfall mit seinem Teamkollegen haben. Das ist das Schlimmste, was man machen kann Ich glaube nicht, dass einer von uns beiden daran Schuld hat. So etwas passiert einfach. Wir haben darüber gesprochen, und er war klasse. Nach dem Rennen war er einer der Ersten, die mir gratuliert haben."

Gleichzeitig verteidigt er seinen Teamkollegen und weist die Vorwürfe zurück, Hamiltons Fahrstil sei zu gefährlich. "Dem kann ich nicht zustimmen", so Button. "Ich denke, dass sein Stil aggressiv ist, und er sucht immer die Lücke. Manchmal schätzt er es richtig ein, manchmal nicht. Aber das ist bei uns allen so. Er ist nur öfter in der Situation als andere. Lewis beherrscht oft die Schlagzeilen, und zwar vor allem weil er einfach gut ist. Er ist ein Racer, ein Kämpfer. Und deshalb wollte ich in diesem Team sein, gegen und mit einem Fahrer, der ein Riesentalent ist."

Hamilton selbst räumt ein, dass der Crash mit Button auf seine Kappe geht. "Ich war zur falschen Zeit am falschen Ort", erklärt er gegenüber 'BBC Radio 5 live'. Er weiß, dass es im Moment nicht gerade rund für ihn läuft, doch er sagt: "Ich denke, dass man seines eigenen Glückes Schmied ist. Ich weiß zu schätzen, dass ich immer noch in der Formel 1 bin, fit, gesund und immer noch dabei. Es gibt sehr, sehr viele Fahrer, die gern in unserer Position wären. Natürlich hofft man immer, dass es besser läuft. Aber die guten Zeiten kommen zu denen, die warten können. Also hoffe ich einfach, dass das auch irgendwann bei mir der Fall ist."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.