Lenkrad-Artist Ken Block ist einer der großen Helden der Generation YouTube

Formel 1 2011

— 14.06.2011

'YouTube'-Star Block macht die Formel 1 unsicher

Wie Pirelli mit der Verpflichtung von 'YouTube'-Star Ken Block als Formel-1-Tester ein genialer Schachzug gelang und was der Lenkradartist in Monza vorhat

Ken Block ist kreativ, furchtlos und hat Benzin im Blut. Dazu kommt, dass er ein außergewöhnliches Talent zur Selbstdarstellung besitzt. Der 43-Jährige mauserte sich mit seinen spektakulären Motorsport-Actionvideos zum Star der 'YouTube'-Generation und begeistert damit Millionen von Menschen, die sonst wenig Zugang zum Motorsport haben.

Kein Wunder, denn die bewegten Bilder sorgen für Gänsehaut: Fliegende Autos vor teils atemberaubenden Kulissen, aber auch Manöver, wo man das Fahrtalent des Mitbegründers der Kult-Schuhmarke DC Shoes erkennt, zeichnen seine Gymkhana-Videos aus. Dass er aber nicht nur ein Mitglied der Spaßgesellschaft ist, bewies Block mit seinen Rallye-Einsätzen in den USA und auch in der Rallye-Weltmeisterschaft.

Auch fernab seiner Heimat mauserte sich der Mann aus Long Beach als WRC-Ass schnell zum absoluten Publikumsliebling - mutige Vollgas-Artisten mit einem spektakulären Fahrstil kommen eben auch in der Welt der Driftkönige an. Doch jetzt stellt sich Block, der gerne Neues ausprobiert, einer völlig fremden Herausforderung. Am 5. August 2011 wird er zum ersten Mal in seinem Leben am Steuer eines Formel-1-Boliden sitzen. Aufregende Szenen scheinen vorprogrammiert, zumal er seine Premiere auf der Hochgeschwindigkeits-Strecke in Monza feiern wird - der schnellste Kurs im Formel-1-Kalender.

Pirellis genialer Marketing-Schachzug

Hinter der Aktion steht Blocks Sponsor und Formel-1-Reifenlieferant Pirelli. Den Motorsport-Selbstdarsteller in den Toyota-Testboliden der italienischen Reifenfirma zu setzen, ist ein genialer Schachzug von Sportchef Paul Hembery & Co. - so erschließt man mit dem Formel-1-Engagement völlig neue Kreise.

"Wir kennen einander natürlich durch die World-Rally-Championship und auch durch seine Gymkhana-Aktionen. Dabei handelt es sich wahrscheinlich um die berühmteste Online-Downloadaktion aller Zeiten", erklärt Hembery, wie es zur Zusammenarbeit mit Block kam. "Wir dachten, dass es ihm vielleicht langweilig ist, also gaben wir ihm eine andere Beschäftigung. Im Leben benötigt es neue Herausforderungen."

Auch Block bestätigt, dass sein Sponsor die Idee hatte, ihn in ein Formel-1-Auto zu setzen: "Es war eigentlich die Idee von Pirelli. Ich dachte gar nicht, dass so etwas überhaupt möglich ist. Sie wollten aber etwas Einzigartiges, etwas ganz Anderes mit mir machen. Für mich geht ein Traum in Erfüllung." Der Motorsport-Tausendsassa betritt somit einmal mehr komplettes Neuland: "Ich bin alle möglichen Autos gefahren - von den Rage-Buggys bis zu Autos beim Baja 2000. Ich hatte auch schon das Glück, in meiner Karriere einige spektakuläre Stunts zu machen, aber das ist etwas ganz Anderes. Ich saß noch nie in einem Einsitzer auf Asphalt."

Block zeigt Respekt vor Formel-1-Boliden

Dabei ist die Formel 1 für ihn freilich kein komplett unbeschriebenes Blatt: "Jeder spricht über die Formel 1 als Königsklasse des Motorsports, daher kann ich es gar nicht mehr erwarten, das für mich selbst zu entdecken. Ich bin Pirelli dafür sehr dankbar." Trotz der Vorfreude überwiegt derzeit der Respekt: "Diese Autos sind so speziell, daher muss ich realistisch sein, was meine Möglichkeiten angeht. Ich weiß aber, dass wir jede Menge Spaß haben werden."

Block wird dabei nicht komplett ins kalte Wasser geschmissen, schließlich fährt Pirelli-Testfahrer Lucas di Grassi den TF109 an den ersten zwei Testtagen in Monza, ehe der Neuling am letzten Tag übernimmt. Der Brasilianer wird ihm dann mit Rat und Tat zur Seite stehen. Auch das Programm steht bereits fest: Zunächst kommt Block in den Genuss der weichen Reifenmischungen supersoft und soft, um sich an den 700-PS-starken Boliden zu gewöhnen.

Die meisten Formel-1-Debütanten klagen darüber, dass sie die Reifen nicht auf die gewünschte Betriebstemperatur bringen - ein Problem, das teils sogar gestandene Profis zur Verzweiflung bringt. Wenn sich Block dann im Cockpit wohlfühlt, möchte man ihm auch die härteren, aber haltbaren Mischungen medium und hard zur Verfügung stellen - Reifen, mit denen er auch seine legendären Gymkhana-Donuts machen kann.

Block als Reifentester

"Wir sind wirklich gespannt, was er von unseren Formel-1-Reifen hält", sagt Hembery, der auf einen großen Marketing-Erfolg hofft. "Ich bin sicher, dass es Millionen von Fans auf der ganzen Welt gar nicht erwarten können, ihn hinter dem Steuer eines Grand-Prix-Autos zu sehen. Ken scheint ein Mensch zu sein, der bereits fast alles in seiner Karriere gemacht hat. Ich bin froh, dass wir ihm eine neue Erfahrung bieten können."

Damit diese Erfahrung Block in Monza nicht völlig überfordert, setzt er sich bereits jetzt mit der Materie Formel 1 auseinander. "Ich hatte bereits Trainingseinheiten mit Formel-1-Fahrtechnik-Instruktoren. Daher verstehe ich das Konzept, diese Autos zu fahren, aber ich denke, dass es anders sein wird, in diesem Sitz Platz zu nehmen und dieses Ding dann zu fahren. Zumindest verstehe ich das Konzept der Linienführung und weiß, wie man das Auto auf die Strecke bringt."

Die Leistung der Boliden wird Block vermutlich nicht so sehr überraschen, wie das Fahrverhalten. Er hat bereits Erfahrung mit Boliden, die von 700 PS starken Triebwerken befeuert werden. "Ja, das habe ich", bestätigt er. "Bei einem meiner Gymkhana-Autos. Das benötigt man bei dieser Art des Fahrens." Dennoch ist das Fahrgefühl kaum zu vergleichen. "Man hat Allradantrieb - es unterscheidet sich also extrem in Sachen Kraftübertragung und Fahrverhalten von der Formel 1."

Wie sich Block auf die Formel 1 vorbereitet

Doch wie wird er sich nun auf seine Formel-1-Premiere vorbereiten? "Viele Nackenübungen", grinst er schelmisch. Im Vordergrund stehen aber auch die technischen Eigenheiten eines Formel-1-Boliden: "Ich werde zwei Tage im Simulator in Deutschland verbringen, um mich mit dem Lenkrad und mit dem Verhalten des Autos vertraut zu machen."

Block erweist sich auf die Frage, worauf man beim Fahren eines Formel-1-Autos achten muss, als durchaus fachkundig: "Man muss das Auto geradestellen, bevor man aufs Gas steigt, dazu steigt man am Kurvenausgang gefühlvoll aufs Gas. Ich möchte alle Lektionen, die ich dabei lerne, auch bei meinen anderen Dingen, die ich so mache, anwenden."

Wichtig sind freilich auch die Streckenkenntnisse, obwohl er sich mit dem Kurs in Monza eine der leichter zu lernenden Strecken ausgesucht hat. Zudem hofft er, dass ihm die Charakteristik des Kurses liegt: "Es ist eine alte, einzigartige Strecke und ich hoffe, dass sie meinem Fahrstil entgegenkommt. Glücklicherweise mag ich die schnellen Strecken. Ich möchte die Strecke vor meinem Formel-1-Ausflug kennenlernen."

Kunststücke nicht ausgeschlossen

Und zwar auf seine ganze eigene Art und Weise. Es wäre nicht Block, würde er nicht sogar aus einem simplen Erlernen des Kurses eine PR-Aktion machen: "Vielleicht werde ich mein WRC-Auto mitbringen, weil der Test zwei Wochen vor der Deutschland-Rallye stattfindet. Das ist eine Asphalt-Veranstaltung. Vielleicht vergleichen wir ein WRC-Auto mit diesen Geräten."

Bleibt die Frage, welche verrückten Ideen Block für seinen Formel-1-Auftritt noch im Kopf herum spuken. Werden wir ein paar Kunststücke sehen? Der US-Amerikaner gibt die Frage an Pirelli weiter: "Ich werde mal schauen, ob sie sich dazu überreden lassen. Das ist ein sehr teures Auto und ich habe bereits ein paar Fragen gestellt und sie haben mich komisch angeschaut. Wir werden sehen, was möglich ist." Ob man das Video seiner Formel-1-Premiere dann auf 'YouTube' bewundern kann? "Natürlich." Jede andere Antwort hätte uns überrascht.

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.