Sebastian Vettel war bislang auch in dieser Saison im Qualifying dominant

Formel 1 2011

— 21.06.2011

Red Bulls Qualifying-Trick ab Valencia verboten

Ab dem Grand Prix von Europa darf das Motormapping zwischen Qualifying und Rennen nicht mehr verändert werden - Ist Red Bulls Qualifying-Vorteil damit dahin?

Die FIA wird nicht müde, gegen die abgasangeströmten Diffusorsysteme vorzugehen. Nun hat FIA-Rennleiter Charlie Whiting die Teams informiert, dass es bereits ab dem Grand Prix von Europa in Valencia untersagt ist, im Qualifying mit einem anderen Motormapping als im Rennen anzutreten.

Damit will man verhindern, dass die Rennställe den Motor mit einem speziellen Mapping im Qualifying dazu missbrauchen, mehr Sprit zu verbrennen und mehr Zwischengas abzugeben, um damit einen erhöhten Saugeffekt beim Diffusor zu erzielen.

Diese Reglementänderung dürfte sich vor allem gegen Red Bull richten. Seit man Anfang des Vorjahes begann, den Auspuff zum Anblasen des Diffusors zu nutzen, sind die Red-Bull-Boliden der Konkurrenz auf eine schnelle Runde deutlich überlegen - im Rennen verpufft dieser Vorteil von bis zu einer Sekunde pro Runde aber wieder.

McLaren kam dem Red-Bull-Trick auf die Spur

McLaren hatte anfangs vermutet, dass das Team von Adrian Newey mit einem speziellen Gas experimentiert, um die Bodenfreiheit des Autos im Qualifying zu verringern, was wiederum die Abtriebswerte verbessert - diese Spekulationen erwiesen sich jedoch als haltlos. Kürzlich hatte McLarens Chef-Renningenieur Phil Prew eine andere Theorie: "Eine Ursache könnte der Umgang mit den Reifen sein, eine andere die Verwendung von ausgeklügelten Motorenmodi, die den Abtrieb durch Auspuffgase stark beeinflussen." Nach dem Qualifying müsste man die Einstellung ändern, da eine hoher Spritverbrauch im Rennen enorme Nachteile mit sich bringt.

Da es aber nun verboten ist, die Einstellungen zwischen Qualifying und Rennen zu verändern, könnten die Teams diese frühestens beim ersten Boxenstopp anpassen - doch da die Stopps seit Ende der Tankstopps nur noch wenige Sekunden lang dauern, wäre das Anschließen eines Laptops viel zu zeitintensiv.

Neue Hackordnung ab Silverstone?

Dass Teams mit einem auf das Qualifying abestimmten Motormappings das komplette Rennen bestreiten, darf ausgeschlossen werden, da die Tanks der Teams nicht darauf ausgerichtet sind, zudem könnte die extreme Belastung des Triebwerks zu Zuverlässigkeitsproblemen führen.

Diese Beschränkung ist nur der erste Schritt eines Feldzuges der FIA gegen abgasangeströmte Diffusoren. Es wird davon ausgegangen, dass ab dem Grand Prix von Großbritannien nur noch das kalte Anströmen des Diffusors erlaubt ist, ab der kommenden Saison möchte man es generell verbieten, dass der Auspuff auf diese Weise zweckentfremdet wird.

Die Konkurrenz von Red Bull hofft nun, durch diese Eingriffe doch noch eine Chance gegen den überlegenen WM-Leader Vettel zu haben. "Wir müssen uns in Silverstone ansehen, welchen Effekt die Änderung des Reglements bezüglich des Auspuffs wirklich haben wird", ist Ferrari-Teamchef Stefano Domenicali gespannt. "Dann werden wir vor allem auf Strecken mit viel Abtrieb wirklich sehen, wie das Kräfteverhältnis in der zweiten Weltmeisterschaft aussehen wird."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.