Ab 2014 werden V6-Turbomotoren die Formel-1-Boliden befeuern

Formel 1 2011

— 22.06.2011

Formel-1-Kommission einigt sich auf V6-Turbos ab 2014

Die Formel-1-Kommission hat den Vorschlag der Hersteller abgesegnet - Ab 2014 werden die Formel-1-Boliden von 1,6-Liter V6-Turbomotoren angetrieben

Die Diskussionen um das neue Motorenreglement haben eine neue Wendung bekommen. Die Motorenhersteller haben sich laut Informationen von 'Autosport' auf einen neuen Kompromiss geeinigt. Ab der Saison 2014 soll es V6-Turbomotoren geben. Ursprünglich wollte der Automobilweltverband FIA Turbomotoren mit vier Zylindern ab der Saison 2013 vorschreiben. In der Formel-1-Kommission, die aus Teamvertretern und anderen Repräsentanten des Sports besteht, wurde der neue Vorschlag angenommen. Jetzt muss der Beschluss noch vom FIA-Weltrat per Faxabstimmung abgesegnet werden. Dann ist der Weg frei für die V6-Turbos.

In den vergangenen Monaten gab es einige Diskussionen über das von der FIA geplante Reglement. Ferrari stellte sich gegen vier Zylinder, weil Motoren dieser Art nicht in den Straßenmodellen der italienischen Traditionsmarke zu finden sind. Auch Cosworth war kein Fan der Bestimmungen, denn die Finanzierung war unklar. Die kurze Vorbereitungszeit bis 2013 bereitete den Briten ebenfalls Kopfschmerzen. So plädierte Cosworth für den Verbleib der aktuellen V8-Sauger. Mercedes versuchte zu vermitteln, sprach sich aus Kostengründen aber auch für die aktuellen V8 aus.

Formel-1-Zampano Bernie Ecclestone wollte ebenfalls bei den aktuellen Triebwerken bleiben, denn der charakteristische Sound könnte beim kleinen Vierzylinder-Aggregat verloren gehen. Renault befürwortete den Wechsel auf vier Zylinder, denn in Zukunft will der französische Hersteller verstärkt kleinere Motoren in ihre Serienautos einbauen. Ein V6-Turbo mit Hybridantrieb stellt den Kompromiss für alle Beteiligten dar. Zudem wird an den ursprünglichen technischen Eckpunkten der FIA festgehalten.

So wird der neue Motor über 1,6 Liter Hubraum und Direkteinspritzung verfügen. Der Verbrauch soll im Vergleich mit den aktuellen V8 um bis zu 35 Prozent gesenkt werden. Das Energierückgewinnungs-System wird künftig nicht mehr "KERS" sondern "ERS" heißen. Die Leistung des Systems wird von den aktuellen 60 Kilowatt auf bis zu 120 Kilowatt erhöht. Zudem wird ein Fahrer statt acht, nur noch fünf Triebwerke pro Saison zur Verfügung haben. Später wird diese Zahl auf vier Stück reduziert.

Die Verschiebung der neuen Motorenformel von 2013 auf 2014 gibt allen Beteiligten genügend Vorlaufzeit. Mercedes und Renault hatten bereits Konzeptstudien für die Motoren mit vier Zylindern erstellt. Das ist nun hinfällig und alle vier Hersteller beginnen gleichzeitig mit der Entwicklung der neuen Motoren. Der V6 ist auch für die Integration in ein Formelfahrzeug besser als ein Vierzylindermotor, denn er ist ebenfalls kompakt und es wird kein Hilfsrahmen benötigt.

In Stein gemeißelt ist die neue Motorenformel allerdings noch nicht. Bis spätestens 30. Juni muss der FIA-Weltrat in einer Faxabstimmung über das neue Reglement abstimmen. Die FIA hatte bereits in den vergangenen Wochen eingeräumt, dass man über die neue Motorenregel mit vier Zylindern noch einmal sprechen kann, wenn es eine einheitliche Meinung gibt. Das dürfte mit den V6-Turbos der Fall sein.

Fotoquelle: msp.lu

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.