Der verstellbare Heckflügel könnte weiterhin doppelt eingesetzt werden

Formel 1 2011

— 27.06.2011

Zwei DRS-Zonen: Experiment geht weiter

Obwohl zwei DRS-Zonen mit nur einem Detektionspunkt in Montreal und Valencia nicht funktioniert haben, führt die FIA ihr Experiment fort

Nach dem Erstversuch in Montreal und dem gestrigen Rennen in Montreal plant die FIA, ihr Experiment mit zwei DRS-Zonen fortzuführen. Allerdings handelt es sich dabei vorerst weiterhin um ein Experiment, denn: "Ich finde nicht, dass es in Kanada funktioniert hat. Dort war die erste Zone ausreichend", gesteht Charlie Whiting, Technischer Delegierter der FIA.

"Ein Problem ist: Wenn ein Fahrer im ersten Sektor überholt, darf er DRS auch im zweiten noch verwenden", erklärt er. "Das wussten wir natürlich vorher, aber wir haben uns mit den Fahrern darüber unterhalten. Das Gefühl ist nun, dass wir dem Fahrer nicht erlauben sollten, DRS ein zweites Mal zu verwenden, wenn er schon vorbei ist. Es ist aber nicht ganz trivial, das zu automatisieren, daher diskutieren wir noch darüber."

"Wir werden noch öfter mit zwei DRS-Sektoren experimentieren, aber diesen Punkt müssen wir uns anschauen", spricht Whiting die komplexe technische Umsetzung an. "Wenn wir zwei Detektionspunkte hätten, bräuchten wir auch zwei Hinweis- und zwei Aktivierungspunkte. Das verdoppelt die Wahrscheinlichkeit, dass etwas schiefgeht, und wir hatten ein paar Probleme, weil alles auf Sendern und Empfängern neben der Strecke basiert."

Nur ein Detektionspunkt für zwei DRS-Zonen bringt das Problem mit sich, dass ein Fahrer, der schon in der ersten DRS-Zone überholt wurde, in der zweiten keine Chance mehr hat, seinem Gegner zu folgen, weil der Vordermann den Flügel dann noch einmal flacher stellen darf. Im schlimmsten Fall reicht das sogar aus, um den Überholten bis zur nächsten Runde auch noch aus der DRS-Sekunde abzuschütteln - nicht unbedingt im Sinne des Erfinders.

Trotzdem plant die FIA auch für das nächste Rennen in Silverstone zwei direkt aufeinanderfolgende DRS-Zonen: die erste entlang der neuen Wellington-Gerade, die zweite gleich im Anschluss ab Woodcote. Am Nürburgring steht bisher nur die DRS-Zone vor der Zielschikane fest. Sollte sich die FIA zu einer zweiten DRS-Zone hinreißen lassen, dann würde die Wahl wohl auf die Start- und Zielgerade fallen.

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.