Bernard Rey und Frank Williams anlässlich der heutigen Bekanntgabe in Grove

Formel 1 2011

— 04.07.2011

Alte Liebe neu entdeckt: Williams wechselt zu Renault

Das Williams-Team trennt sich nach Ende 2006 erneut von Motorenlieferant Cosworth und wird ab 2012 viertes Partnerteam von Renault

Mit dem von der FIA beschlossenen Aus für die aktuellen V8-Saugmotoren, die ab 2014 von V6-Turbos abgelöst werden, konnte ein möglicher Formel-1-Ausstieg des Motorenherstellers Renault (nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Team, das von der Investmentgesellschaft Genii Capital kontrolliert wird), abgewendet werden. Nun erweitert Renault sein Engagement in der Königsklasse sogar.

Denn wie heute bekannt gegeben wurde, werden die Franzosen mit Sitz in Viry-Chatillon bei Paris schon ab kommender Saison auch das britische Williams-Team mit Motoren beliefern. Der Vertrag läuft zunächst über zwei Jahre. "Renault bleibt in der Formel 1, um auf kosteneffiziente Art und Weise Erfolg zu haben", erklärt Bernard Rey, Präsident der Renault-Sportabteilung, und attestiert der Partnerschaft mit Williams "großes Potenzial".

Vertrag läuft zunächst über zwei Jahre

"Dass wir ab 2012 vier Partner haben werden, bringt uns in Sachen Marktanteil vor jeden anderen Hersteller, bietet uns aber auch abseits der Strecke die Möglichkeit, die Formel 1 als Marketingplattform zu nutzen", erklärt er und fügt an: "Es erfüllt mich mit Stolz, den Williams-Renault-Namen wieder aufleben zu lassen. Gemeinsam haben wir Rennautos produziert, die für ihre Innovationen bekannt waren. Bis heute war das Renaults erfolgreichste Zeit in der Formel 1."

Auch bei Frank Williams ist die Freude groß: "Jetzt haben wir wieder einen führenden Automobilhersteller als Partner, was gut zu unserer neuen Beziehung mit Jaguar passt. Gleichzeitig möchte ich Cosworth unseren Dank aussprechen: Sie waren in den vergangenen zwei Jahren auf und abseits der Strecke ein fairer und zuverlässiger Partner und wir freuen uns darauf, in anderen Bereichen auch in Zukunft mit ihnen zusammenzuarbeiten."

"Unsere vorherige Zusammenarbeit mit Renault war eine der erfolgreichsten in der Geschichte von Williams, aber wir werden es uns nicht gestatten, zu sehr in vergangenen Erinnerungen zu schwelgen", stellt der 69-jährige Teamchef des Rennstalls aus Grove klar. "Wir müssen in die Zukunft blicken und damit fortfahren, unsere Reputation auf der Rennstrecke wiederherzustellen. Ich bin guter Dinge, dass uns die heutige Bekanntgabe dabei helfen wird."

Erfolgreiches Kapitel der Teamgeschichte

Die Zusammenarbeit zwischen Williams und Renault bedeutet ein Revival einer der erfolgreichsten Partnerschaften der Formel-1-Geschichte, denn schon von 1989 bis 1999 war Williams mit Renault-Power unterwegs (nach dem werksseitigen Ausstieg von Renault ab 1998 unter dem Label Mecachrome beziehungsweise Supertec). Anfang und Mitte der 1990er-Jahre galt die Kombination Williams-Renault als das Maß aller Dinge.

Williams-Renault gewann insgesamt neun Weltmeisterschaften: 1992 mit Nigel Mansell, 1993 mit Alain Prost, 1996 mit Damon Hill und 1997 mit Jacques Villeneuve am Steuer; dazu noch die Konstrukteurstitel 1992, 1993, 1994, 1996 und 1997. Als Partner eingesprungen war Renault nach einem Williams-Übergangsjahr 1988 auf Judd-V8-Saugmotoren, nachdem Honda das Team für McLaren fallen gelassen hatte.

Viertes Renault-Team war geplant

Renault hatte bereits im Winter den Wunsch geäußert, ein weiteres Team zu beliefern: "Die Strategie wird wahrscheinlich sein, vier Teams auszurüsten", erklärte Jean-Francois Caubet, Geschäftsführer der Motorenabteilung in Viry-Chatillon, im März. "Das Problem bei vier Teams ist, dass man nicht einfach nur vier Teams beliefert, sondern man bildet technische Partnerschaften. Ich glaube aber, es ist machbar, vier Teams auszurüsten."

Schon jetzt beliefert Renault neben dem Renault-Team von Genii auch die Weltmeistertruppe Red Bull und das Team Lotus von Tony Fernandes. Geht man pro Kundenvertrag von jährlichen Einkünften in der Höhe von mehr als fünf Millionen Euro aus, so steht ein ordentlicher Etat für den operativen Betrieb zur Verfügung. Die Entwicklung des neuen V6-Turbos würde der Automobilhersteller wohl zum Teil aus der eigenen Tasche subventionieren.

Williams setzt derzeit mehrere Maßnahmen, um dem schlechtesten Saisonbeginn der Teamgeschichte gegenzusteuern und in Zukunft wieder erfolgreicher zu sein. Per Jahresende müssen die Ingenieure Sam Michael und Jon Tomlinson gehen, dafür kommen Mike Coughlan, Jason Somerville und Mark Gillan neu an Bord. Mit der (nach Ende 2006 erneuten) Trennung von Cosworth will man sich auch motorenseitig neu aufstellen.

Fotoquelle: Williams

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.