Nigel Mansell rät Lewis Hamilton, bei McLaren zu bleiben

Formel 1 2011

— 05.07.2011

Mansell rät Hamilton: "Bleib bei McLaren"

Nigel Mansell würde Lewis Hamilton von einem Wechsel zu Red Bull abraten, sollte dieser ein Angebot bekommen - Auch Jacques Villeneuve stimmt dieser Meinung zu

Die Gerüchteküche spekuliert weiter über einen möglichen Wechsel von Lewis Hamilton zu Red Bull. Doch zwei frühere Weltmeister würden dem Briten von einem solchen Schritt abraten: Nigel Mansell und Jacques Villeneuve. Laut Mansell würde Hamilton einen Fehler machen, wenn er seinem langjährigen Arbeitgeber McLaren den Rücken kehren würde.

Zudem gibt Mansell zu bedenken, dass die erste Voraussetzung überhaupt schon einmal sei, dass Hamilton einen Platz bei Red Bull angeboten bekommt. Und wenn dies der Fall sei, müsse sich sein Landsmann sehr gut überlegen, was er tut. "Meiner Meinung nach hatte Lewis mit McLaren eine großartige Karriere. Und wie Michael Schumacher gezeigt hat, indem er bei Ferrari blieb, kann man Jahr für Jahr darauf aufbauen, wenn das Team vollkommen hinter einem steht", wird Mansell von britischen Medien zitiert.

"Hamilton hatte keine Durststrecke in dem Sinne. McLaren ist ein fantastisches Team. Ich persönlich würde bei McLaren bleiben, und bei all den Leuten, die mit mir durch dick und dünn gegangen sind. Ich denke, es wäre ein Fehler, wenn er das Team wechseln würde", so Mansell weiter.

Dieser Meinung schließt sich der Weltmeister von 1997, Jacques Villeneuve, an. Der Kanadier gibt zudem zu bedenken, dass Hamilton bei Red Bull nur im Schatten von Sebastian Vettel stehen würde. "Warum sollte er dort hingehen? Bei McLaren wird er beschützt, dort lieben sie ihn, sie haben ihm seine Karriere ermöglicht. Er sollte dankbar sein", sagt Villeneuve.

Auch wenn es bei McLaren im Moment nicht zu 100 Prozent rund läuft, sollte Hamilton zu "seinem" Team stehen, betont Villeneuve weiter: "Er hätte nicht das Recht, wegen irgendetwas auf sie sauer zu sein. Ohne sie wäre er nie Rennfahrer geworden, er hätte keine Karriere gehabt, nicht einmal in kleineren Serien. Also sollte er zufrieden sein."

Der Kanadier weiß jedoch auch, dass Gespräche über einen Teamwechsel genutzt werden, um ein höheres Gehalt auszuhandeln. "Von daher ist es gut, und man muss das machen. Aber man könnte sich in einem Jahr befinden, in dem andere Teams keine freien Plätze haben. Und so etwas, was Ferrari gemacht hat, als sie Kimi Räikkönen losgeworden sind, kommt sehr selten vor. Das passiert nicht oft, und man muss wirklich etwas gegen den Fahrer haben, um so etwas zu tun."

Hamilton sorgt derzeit nicht nur wegen seines Flirts mit Red Bull für Schlagzeilen, sondern auch wegen seines Fahrstils, der von vielen als zu aggressiv bezeichnet wird. Doch Mansell, der an diesem Wochenende in Silverstone als Rennkommissar aktiv ist, sieht das anders. "Lewis ist ein Racer und Fighter. Das einzige, was er noch nicht ganz verstanden hat, ist dass man versuchen muss, die Leute nicht einfach von der Strecke zu rammen, wenn man sie überholt. Das ist aber das einzige. Natürlich muss man nach Lücken suchen, aber man muss dem anderen etwas Platz lassen. Und man sollte es nicht in Kurven machen, wo kein Platz dafür ist. Er muss es einfach ein bisschen besser machen als in den vergangenen paar Rennen."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.