Adrian Sutil möchte in Silverstone wie gewohnt den Durchblick behalten

Formel 1 2011

— 05.07.2011

Force India startet im "Zuhause fernab der Heimat"

Adrian Sutil freut sich darauf, vor dem Rennen in Silverstone mit dem gesamten Team zu grillen - Paul di Resta will in die Top 10

Fr viele Formel-1-Teams stellt der Grand Prix von Grobritannien so etwas wie ein Heimspiel dar, schlielich haben acht Rennstlle ihren zentralen Sitz in England - die meisten sogar unweit der Rennstrecke von Silverstone. Das ist bei Force India nicht anders, auch wenn das Team des indischen Unternehmers Vijay Mallya offiziell unter indischer Flagge in der "Knigsklasse" antritt.

Adrian Sutil verbindet die Teilnahme am Britischen Grand Prix deshalb seit jeher mit einem Besuch in der Fabrik des Teams, die unmittelbar an das Gelnde der Rennstrecke angrenzt. "Dadurch habe ich die Mglichkeit, dort etwas Zeit zu verbringen und die Leute zu treffen, die sonst nicht an die Rennstrecke kommen. Wir haben am Wochenende immer ein Barbecue in der Fabrik, bei dem ich normalerweise dabei bin", sagt Sutil.

Doch der 28-Jhrige kommt nicht nur zum Grillen nach Silverstone, er freut sich auch auf die Rennstrecke. "Es ist ein groartiger Kurs. Ich mag den Highspeed-Abschnitt Copse-Maggots-Becketts, der sich sehr schn durchfahren lsst. Das ist eine Stelle, an der man die Leistungsfhigkeit eines Formel-1-Rennwagens sprt. Und nach drei Stadtkursen ist es eine nette Abwechslung, zurck auf einer traditionellen Rennstrecke zu sein", findet Sutil.

Der Starnberger mag die neue Streckenfhrung in Silverstone genauso wie die alte und findet, dass man auf dem umgebauten Kurs nun etwas einfacher berholen kann als frher. "Die alte Runde war so schnell, dass es beinahe unmglich gewesen ist, einem Auto dicht zu folgen", erinnert sich Sutil.

Fr Paul di Resta ist das Rennen in Grobritannien sogar ein echtes Heimspiel, wobei der Schotte den Kurs in Silverstone kaum kennt. "Mein bislang einziges Rennen dort war auf dem National Circuit in der Formel Renault. Als ich im vergangenen Jahr im dort Freien Training gefahren bin, war das mein erstes Erlebnis auf dem Grand-Prix-Kurs", sagt der DTM-Champion von 2010.

Di Resta ist gespannt, wie gut die weicheren Pirelli-Reifen im Qualifying halten werden, und freut sich auf die schnellen Kurven, in denen ein Formel-1-Rennauto besonders viel Spa macht. "Mein Ziel ist es, hoffentlich die Top 10 im Qualifying zu erreichen. In den vergangenen paar Rennen waren wir dort oder zumindest dicht dran - und wir mssen auch da sein, wenn wir um Punkt kmpfen wollen", sagt der Formel-1-Rookie.

Teambesitzer Mallya hofft darauf, dass Force India den positiven Trend der vergangenen Rennen in Silverstone fortsetzen kann. "In Valencia war das Auto im Training konkurrenzfhig, wir haben uns in den Top 10 qualifiziert und sind in den Punkten ins Ziel gekommen. Das war der Beweis, dass sich all die harte Arbeit, um das Auto zu verbessern, ausgezahlt hat", meint der Inder.

"Der Britische Grand Prix ist fr Force India immer ein sehr wichtiges Wochenende", fhrt Mallya fort. "Unsere Fabrik ist nur einen Steinwurf von der Rennstrecke entfernt und wir genieen immer eine groe Untersttzung. Auch wenn unser richtiges Heimrennen in Indien stattfinden wird, ist Silverstone immer ein Zuhause fernab der Heimat fr uns gewesen. Ich freue mich sehr darauf."

Fotoquelle: Force India

Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Die dominantesten Autos der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Fotostrecke: Die grten Hassduelle der Formel-1-Geschichte

News

Formel 1 Ungarn 2017: Teamorder-Diskussionen bei Vettel-Sieg

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung