Fernando Alonso weiß, dass der WM-Titel in weiter Ferne liegt

Formel 1 2011

— 07.07.2011

Alonso: "Vettel muss Fehler machen"

Fernando Alonso in Interview: Warum er in Silverstone auf die Wende hofft, wieso ein gutes Auto nicht reichen wird und was die neue erste Kurve bewirken wird

Fernando Alonso wei, dass er dringend Siege bentigt, will er den Titelkampf gegen den bisher berlegenen Red-Bull-Piloten Sebastian Vettel noch einmal spannend machen. Doch bisher gelang es dem Spanier dieses Jahr noch gar nicht, ganz oben zu stehen. Im Interview spricht er ber den Siegzwang, die Reglementnderungen und ber die neue erste Kurve in Silverstone.

Frage: "Fernando, wir haben jetzt acht Rennen hinter uns. Ist diese Situation fr dich berraschend?"
Fernando Alonso: "Ja, zu Beginn der Saison dachten wir, dass wir um die Fhrung kmpfen wrden. Wir waren in Australien aber nicht schnell genug und dann folgten einige schwierige Rennen in Malaysia und in China. In den letzten drei Rennen haben wir uns etwas erfangen, aber der Punkteabstand zur Spitze ist ziemlich gro - fast 100 Punkte."

"Das ist nach acht Rennen nicht die Position, in der wir sein wollten, aber es ist wie es ist. Wir mssen hrter arbeiten und das Auto weiterhin verbessern, denn wir sind derzeit nicht schnell genug."

Frage: "Wir haben diese Saison bereits gesehen, dass Vettel schlagbar ist. Hast du einen Plan dafr?"
Alonso: "Wir mssen abwarten, ob McLaren oder Ferrari ein deutlich verbessertes Auto haben, um gegen Red Bull kmpfen zu knnen. Ihr Auto ist bisher zu dominant und nach acht Rennen sollten wir - wenn wir die Fehler in Kanada und in China, wo sie etwas konservativ waren, auer Acht lassen - ber acht Siege sprechen. Ich kann mich nicht erinnern, dass jemand seit 2004 und Michael Schumacher so dominant war."

"Es ist schwer, dagegen anzukmpfen, und - ohne groe Verbesserungen beim Auto - darber nachzudenken, wie man ihn schlagen kann. Hoffentlich sehen wir hier in Silverstone in Sachen Performance die Wende dieser Situation. Es gibt immer Hoffnung und auch die Motivation, jedes Rennen gewinnen zu wollen. Wir brauchen aber vor allem einen Schritt vorwrts."

Frage: "Ab diesem Rennen gibt es beim Diffusor eine groe nderung. Hast du dir die Simulationen angesehen? Wie stark wird das die Performance von Ferrari und speziell von dir beeintrchtigen?"
Alonso: "Ja, es gibt das Zwischengas-Verbot. Es wird jeden betreffen - mehr oder weniger. Wir alle haben das Zwischengas verwendet, wir werden also sehen. Wir haben natrlich ein paar Simulationen gemacht, die ergaben, dass uns das etwas Rundenzeit kosten wird. Alle werden darunter leiden."

"Wir haben aber keine Ahnung, welches Team mehr und welches weniger betroffen sein wird. Wir mssen wahrscheinlich bis Samstag warten, denn morgen wird es schwer, Rckschlsse zu ziehen. Am Samstag und am Sonntag werden wir aber hoffentlich etwas mehr wissen."

Frage: "Httest du es fr mglich gehalten, dass Vettel und Red Bull dominanter als Schumacher und Ferrari sein knnten?"
Alonso: "ber ein Jahr schon."

Frage: "ber mehrere Jahre hinweg?"
Alonso: "Hoffentlich nicht."

Frage: "Felipe hat diese Woche gesagt, dass Vettel verrckte Dinge tun muss, um den Titel noch zu verlieren. Stimmst du zu?"
Alonso: "Ja, natrlich ist es wahr, dass wir Rennen gewinnen, unsere Performance verbessern und viel konkurrenzfhiger werden mssen, als wir es jetzt sind. Gleichzeitig muss aber auch Sebastian Fehler machen, damit wir den Abstand verringern knnen. Ohne Ausflle und Probleme bei Vettel ist es schwierig, die derzeitige Lcke zu schlieen. Er muss also Fehler machen, damit wir hoffen knnen."

"Wir haben aber in China und in Kanada gesehen, dass das passieren kann. Wir mssen uns also auf unsere Rennen konzentrieren, mssen versuchen, an jedem Wochenende zu gewinnen, auch wenn es schwierig ist. Wir brauchen aber sicher auch etwas Hilfe."

Frage: "Kannst du uns deinen Eindruck von einigen Streckenabschnitten in Silverstone mitteilen? Welche Abschnitte machen Spa und welche sind schwer zu fahren?"
Alonso: "Normalerweise macht die gesamte Strecke recht viel Spa. Es gibt berall Hochgeschwindigkeits-Kurven. Ich glaube, dass wir alle gerne hier fahren."

"Es macht aber nicht wirklich Spa, wenn es regnet, denn es ist eine schne Strecke bei trockenen Bedingungen, und es ist toll, die Fliehkrfte bei hoher Geschwindigkeit zu erleben. Wenn es aber regnet, dann vermisst man diesen Grip und diese Geschwindigkeit in die Kurve hinein. Es regnet hier oft und man versucht immer, eine trockene Runde zu erwischen, damit man die Strecke genieen kann."

Frage: "Die Runde beginnt hier mit neuen Kurven. Deine Gedanken zur ersten Runde und zu mglichen berholpunkten?"
Alonso: "Die erste Kurve ist sehr schnell und daher glaube ich nicht, dass wir in der ersten Kurve viele berholmanver sehen werden. Das wird eher in der dritten Kurve passieren, wo es den groen Bremspunkt gibt. Es gibt mehr Mglichkeiten als in der Vergangenheit, denn da war die erste Kurve sehr schnell und dann gab es die Hochgeschwindigkeitskurven. Es gab keinen groen Bremspunkt nach dem Start, wo man ein berholmanver riskieren htte knnen."

"Jetzt gibt es die Mglichkeit, und ich bin sicher, dass es nun mehr Action nach dem Start geben wird. Ich bin froh und denke, dass es jetzt durch die neue Startziel-Gerade spannendere Rennen geben sollte."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Die dominantesten Autos der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Fotostrecke: Die grten Hassduelle der Formel-1-Geschichte

News

Formel 1 Ungarn 2017: Teamorder-Diskussionen bei Vettel-Sieg

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung