Martin Whitmarsh sitzt bei McLaren trotz anderslautender Gerüchte fest im Sattel

Formel 1 2011

— 20.07.2011

McLaren stellt klar: Whitmarsh bleibt an Bord

Nach dem Silverstone-Event schrieben britische Medien McLaren-Teamchef Martin Whitmarsh fast schon aus seinem Amt, doch so weit kommt es nicht

Bis zum Groen Preis von Grobritannien in Silverstone war McLaren das einzige Formel-1-Team, das in diesem Jahr neben Red Bull bereits Rennen gewinnen konnte - und trotzdem steht der Rennstall derzeit massiv in der Kritik. Vor allem die britischen Medien kritisieren das Auftreten des Traditionsteams und nehmen dabei speziell Teamchef Martin Whitmarsh unter Beschuss.

Schenkt man den Spekulationen aus Grobritannien Glauben, dann agiert Whitmarsh in den kommenden Wochen unter einem Damokles-Schwert: Sein Posten als Teamchef sei in Gefahr, wenn nicht bald eine entscheidende Wende im Duell mit Red Bull eintrete, heit es beispielsweise bei der 'Daily Mail'. Laut Jonathan Neale muss Whitmarsh aber berhaupt nicht um seinen Job frchten.

Ganz im Gegenteil, wie der McLaren-Team-Geschftsfhrer erlutert: "Das ist einfach ein Teil des Medienzirkus' und der allgemeinen Erwartungshaltung", meint Neale. "Wenn man bei seinem Heimrennen nicht sonderlich gut abschneidet, dann kann das Echo eben so ausfallen. Wir schauten uns das intern an, lchelten und machten weiter. Ich nehme das nicht allzu ernst, wenn ich ehrlich bin."

"Martin leistete bisher stets fantastische Arbeit fr McLaren und die FOTA. Bis zum vergangenen Wochenende waren wir die Einzigen, die es wirklich mit Red Bull aufnehmen konnten. Beide unserer Fahrer konnten 2011 schon Rennen gewinnen", gibt Neale vor dem Deutschland-Grand-Prix zu Protokoll und merkt an: "Martin ist ein Siegertyp." Und als solcher werde er an Bord bleiben.

Irgendwann werde Whitmarsh sicherlich das Ruder an einen Nachfolger weiterreichen, doch dieser Augenblick sei noch nicht gekommen. Diesbezglich hllt sich Neale ohnehin in Schweigen: "Einen Nachfolge-Plan werden wir nicht verffentlichen. Wir brauchen auch keine Notlsung, falls es einen pltzlichen Abschied geben sollte. Wir wollen Martin, Lewis und Jenson langfristig bei uns haben."

Fotoquelle: McLaren

Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Die dominantesten Autos der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Fotostrecke: Die grten Hassduelle der Formel-1-Geschichte

News

Formel 1 Ungarn 2017: Teamorder-Diskussionen bei Vettel-Sieg

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung