Jubiläum in Ungarn: Jenson Button will im 200. Grand Prix ein gutes Ergebnis

Formel 1 2011

— 28.07.2011

Button vor dem Jubiläum: "Aller guten Dinge sind drei"

Jenson Button betrachtet den McLaren-Sieg am Nürburgring als Motivation für das gesamte Team - Hoffnungen vor dem 200. Grand Prix und Gedanken an 2009

Jenson Button war einer der großen Pechvögel in der Eifel. Der Weltmeister von 2009 konnte zwar das Tempo seines siegreichen McLaren-Teamkollegen Lewis Hamilton auf dem Nürburgring nicht ganz mitgehen, doch durch eine gute Strategie hätte Button durchaus viele Punkte einfahren können. Ein Hydraulikschaden machte jedoch die Hoffnungen auf ein gutes Ergebnis zunichte.

"Natürlich war das schade", meint der Brite, "aber trotz des Pechs hatte ich Spaß im Auto. Darum geht es doch. Man muss selbst aus schlechten Wochenenden etwas Positives mitnehmen. Ich will immer siegen, will meinen Teamkollegen jederzeit schlagen. Aber er hat eben einen besseren Job gemacht. Er hat gewonnen. Die positive Stimmung im gesamten Team zieht auch mich mit hoch."

Damit ist die Enttäuschung von Deutschland abgehakt, Button blickt nach vorn auf den Grand Prix in Ungarn. An gleicher Stelle hatte er 2006 seinen ersten Formel-1-Sieg gefeiert, nun steht das Jubiläum (Buttons 200. Grand Prix) an, außerdem feiert Vater John Button seinen Geburtstag in Budapest. "Aller guten Dinge sind drei", lacht der Weltmeister von 2009. Grinsend fügt er an: "Vergesst aber den Geburtstag meines alten Herrn, der ist nicht wichtig."

Die Stimmung ist trotz des mittlerweile erheblichen Rückstands in der Gesamtwertung gut. Button ist Realist, der seine Erfahrungen zu werten weiß. Beispiel: der vierte Platz von Sebastian Vettel bei dessen Heimspiel am vergangenen Wochenende. "Genau wie bei mir vor zwei Jahren. Ausgerechnet beim Heimrennen hat es nicht geklappt", sagt Button, der 2009 nach dem Silverstone-Rennen keinen weiteren Saisonsieg einfuhr.

"Trotzdem gewann ich damals vorzeitig den Titel", sagt der Brite. Bezüglich der Ambitionen von Vettel zuckt er nur mit den Schultern. "Er hat 77 Punkte Vorsprung. Mehr muss man dazu kaum sagen." In Ungarn sei Red Bull außerdem der Favorit, McLaren habe nur Außenseiterchancen. "Ich glaube nicht, dass es zu heiß wird", meint Button. "Die Bedingungen werden uns zumindest nicht komplett einbremsen. Mal sehen, was wir dort leisten können."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.