Sebastian Vettel meldete sich mit der Pole-Position zurück

Formel 1 2011

— 30.07.2011

Red Bull: Die Nachtschicht wurde belohnt

Nicht zuletzt dank einer Nachtschicht seiner Mechaniker sicherte sich Vettel die Pole-Position, während Webber auf dem Hungaroring mit KERS kämpfte

Zu Beginn des Wochenendes wirkte das Red-Bull-Team noch nicht stark, insbesondere Sebastian Vettel lag auffällig weit zurück. Doch nach einer Nachtschicht auf Samstag gelang eine große Steigerung, und im letzten Versuch kam Sebastian Vettel in der Qualifikation bis ganz an die Spitze und sicherte sich in 1:19.815 Minuten die Pole-Position. Teamkollege Mark Webber landete mit 0,659 Sekunden Abstand abgeschlagen auf Position sechs.

"Ich denke, dass dies für uns eine sehr gute Einheit war", so Vettel. "Die McLaren waren sehr schnell, wir haben es also richtig hinbekommen, und ich fühlte mich heute Vormittag viel wohler. Im ersten und im zweiten Qualifying-Durchgang ging es darum, bis zur letzten Einheit durchzukommen, und ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden."

"Wir veränderten das Auto über Nacht deutlich, und die Jungs arbeiteten sehr hart und bekamen nicht viel Schlaf. Ich denke jedoch, dass ein solches Ergebnis der beste Weg ist, um sich bei ihnen zu bedanken. Ich bin aus diesem Grund sehr glücklich. Ich habe die Zuversicht wieder zurück gewonnen. Ich fühlte mich im Auto viel komfortabler und freue mich auf den morgigen Tag."

"Die dritte Reihe ist nicht jene, in der ich mich befinden wollte", so Webber. "Ich habe nicht das Beste aus dem Auto und den Reifen herausholen können. KERS funktionierte Mal, dann wieder nicht. Ich hatte es im zweiten Qualifying-Durchgang nicht. Auf der letzten Runde im dritten Qualifying-Teil hatte ich es, aber schlussendlich war ich nicht schnell genug und konnte die Rundenzeit nicht schaffen. Wir müssen aus diesem Grund morgen zurückschlagen und schauen, wo wir stehen."

"Dies war ein wirklich enges Qualifying", so Teamchef Christian Horner. "Sebastian zeigte eine phänomenale Leistung, sicherte sich auf dem letzten Versuch die Pole-Position, besonders nach einer harten Nacht aller Mechaniker. Wir nutzten den ersten unserer vier Joker mit der Sperrstunde. Wir dürfen viermal in der Saison zusätzliche Zeit mit der Arbeit am Setup verbringen."

"Er hat dies mit der Pole-Position auf die bestmögliche Art und Weise zurückgezahlt. Dies ist ein großartiger Start in das Wochenende, aber wir stehen vor einem harten Rennen."

"Unglücklicherweise hatte Mark im zweiten Qualifying-Durchgang ein Problem mit KERS. Es funktionierte im dritten Qualifying-Durchgang wieder, aber es behinderte ihn bei seiner Vorbereitung. Nichtsdestotrotz wissen wir, dass Mark ein großartiger Rennfahrer ist, und ich bin mir sicher, dass er im morgigen Rennen von dort aus gute Fortschritte erzielen wird."

"Eine weitere Pole-Position, was großartig ist", so Cyril Dumont von Renault. "Ich möchte mich bei allen Jungs herzlich bedanken, die in der vergangenen Nacht in der Garage arbeiteten, denn sie arbeiteten sehr hart und bekamen nicht viel Schlaf. Ich denke, dass der heutige Tag gezeigt hat, dass es dies Wert war. Was Mark betrifft, so denke ich, dass er weiter vorne stehen sollte, aber er hatte ein Problem mit KERS. Es gibt keine Zweifel, dass er morgen wieder bei der Musik sein wird."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.