Bernie Ecclestone hat keine Lust auf Diskussionen um den Rennkalender

Formel 1 2011

— 01.08.2011

Streit um Kalender 2012: Ecclestone schießt zurück

Bernie Ecclestone will beim Rennkalender 2012 keine Einmischung seitens der Teams zulassen - Neue Hoffnung für ein Rennen in Istanbul

Der provisorische Rennkalender 2012 wurde am vergangenen Wochenende in Ungarn heiß diskutiert. Dieses Thema wird sich mindestens noch durch die Sommerpause ziehen. Das Problem: Im Entwurf von Bernie Ecclestone stehen zum Saisonende 2012 innerhalb von nur zehn Wochen sieben Rennen auf vier Kontinenten an - ein logistischer Albtraum für viele im Fahrerlager.

Die Teams wollen sich diesen "Horrortrip" zum Jahresende nicht bieten lassen. Vor allem Renault-Teamchef Eric Boullier und McLaren-Teamchef Martin Whitmarsh fordern Änderungen. Der Brite ist gleichzeitig Vorsitzender der Teamvereinigung FOTA, seine Stimme hat also Gewicht. Er wolle derzeit aber nicht ausgiebig über einen provisorischen Kalender diskutieren, "der sowieso noch geändert wird", sagt Whitmarsh.

Der McLaren-Teamchef geht somit in die Offensive. "Nicht die Teams machen den Kalender, sondern ich", poltert Ecclestone gegenüber 'Pitpass'. Der Formel-1-Boss will sich das Vorgehen der Teams nicht bieten lassen. "Dass die nun mit irgendwelchen Vorschlägen kommen können, das ist nicht der Fall. Es ist meine Entscheidung. Wenn einer etwas ändert, dann bin ich das."

"Die Teams können mich nicht zwingen", meint Eccelstone. Allerdings da könnte sich der 80-Jährige gewaltig täuschen. Der Promoter hat in seinem Entwurf 20 Rennen für die kommende Saison geplant. Im Concorde-Agreement, das die Beziehungen zwischen FIA, Rechteinhaber FOM und den Teams regelt, ist jedoch definiert, dass Ecclestone die Zustimmung aller Teams benötigt, sobald es mehr als 17 Grands Prix sind.

Witmarsh muss nun die Teams um sich scharen. Ob ihm das gelingt, steht nicht fest. Bezüglich des Kalenderentwurfs für 2012 hat sich beispielsweise Mercedes-Teamchef Ross Brawn sehr moderat geäußert. Auch einige Piloten hätten kein Problem. "Ich liebe es, denn ich bin ein Freund großer Herausforderungen. Es wird für uns Fahrer nicht leicht sein, uns dort mental und physisch entsprechend gut aufzustellen. Aber ich mag das", sagt Vitantonio Liuzzi.

"Mir wäre es sogar am liebsten, wenn wir jedes Wochenende ein Rennen hätten. Ich mag den Wettbewerb, liebe harte Herausforderungen. Speziell für die kleinen Teams wird es logistisch hart. Aber es ist eben die Formel 1. Du musst so etwas schaffen", erklärt der Italiener und bringt damit die Meinung einiger Piloten auf den Punkt.

In Stein gemeißelt ist der derzeit im Raum stehende Entwurf aber ohnehin noch nicht. Laut Informationen von 'Motorsport-Total.com' könnte Istanbul doch wieder aufgenommen werden, falls sich Ecclestone nicht mit beiden spanischen Events (Barcelona und Valencia) einigen kann. Istanbul würde dann wahrscheinlich einen Spanien-Slot übernehmen und im Frühjahr nach den ersten Überseerennen stattfinden.

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.