Robert Kubica und Fernando Alonso stehen in regelmäßigem Kontakt

Formel 1 2011

— 07.08.2011

Alonso glaubt an Kubicas Willenstärke

Ferrari-Star Fernando Alonso glaubt nicht, dass Robert Kubica gehandicapt zurückkehrt und bescheinigt dem Polen Willenstärke

Um Robert Kubica ist es ruhig geworden. Der polnische Renault-Pilot ist nach seinem Rallyeunfall weiter auf dem Weg der Besserung. Ob er dieses Jahr noch zurückkommt, ist ungewiss. Es gibt Gerüchte, die davon ausgehen, dass er noch ein Rennen fährt. Andere sagen, er wird in einem Freitagstraining fahren.

Offen ist, ob er nach wie vor die Willenstärke hat, die ihn ausgezeichnet hat. "Wir werden Robert wieder im Renault sehen. Er ist ein sehr zäher Hund und wird in voller Stärke zurückkommen. Daran habe ich keine Zweifel", erklärt Fernando Alonso, der mit Kubica in Kontakt steht, gegenüber 'Planet-F1.com'.

"Wenn man soviel durchgemacht hat, wie Robert, um zurückzukommen, dann kommt man nur wegen einem Grund zurück: Um die gleichen Ziele wie vorher zu haben", schildert Alonso und fügt hinzu: "Der Rallyeunfall war ein Missgeschick und unglücklich. Ein Mann seines Kalibers kann das abschütteln."

Hauptproblem scheint aktuell der rechte Arm zu sein, der bei dem Zwischenfall besonders stark verletzt wurde und laut einem Report "wahrscheinlich nie wieder völlig genesen wird". Manager Daniele Morelli zweifelt nicht daran, dass sein Schützling nie wieder der Alte wird: "Robert möchte keine Geschenke oder lieb gemeinte Angebote", bemerkt er.

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Formel-1-Gehälter 2017: Wer wie viel verdient

News

Top 10: Die stärksten Debütanten der Formel-1-Geschichte

News

Flexibler Unterboden: TV-Bilder belasten Ferrari

News

Formel 1 Melbourne 2017: Vettel gewinnt in Melbourne!

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung