Niki Lauda wirft Michael Schumacher Realitätsverweigerung vor

Formel 1 2011

— 10.08.2011

Lauda fordert Schumachers Ehrlichkeit und seinen Rücktritt

Niki Lauda wirft Michael Schumacher Realitätsverweigerung vor, sieht das Comeback endgültig als gescheitert und legt ihm den Rücktritt nahe

Michael Schumacher fährt auch in seiner zweiten Comeback-Saison einem Podestplatz hinterher, von Siegen ganz zu Schweigen. Dennoch gibt sich der Rekord-Weltmeister entspannt: Natürlich hätte auch er sich zum Zeitpunkt der Comeback-Entscheidung mehr erwartet, aus eigener Erfahrung wisse er aber, dass es Zeit brauche - im Falle Ferraris fünf Jahre - bis man ein Team an die Spitze gebracht hat.

Auch die Tatsache, dass der 42-Jährige im Qualifying-Duell mit 1:10 gegen seinen Teamkollegen Nico Rosberg zurückliegt, lässt ihn nicht an einen Rücktritt denken. Stattdessen überlegt er sogar, seinen Dreijahres-Vertrag, der Ende 2012 ausläuft, zu verlängern, wie er gegenüber 'Sport Bild' andeutet: "Ich könnte mir sogar vorstellen, noch zwei Jahre dranzuhängen."

Schumachers Entspanntheit unangebracht?

Doch Ex-Weltmeister Niki Lauda nimmt dem Mercedes-Superstar die Entspanntheit nicht ab. "Jeder Sportler muss - wenn er so gute Leistungen wie Schumacher in der Vergangenheit bringen will - ehrlich zu sich selbst sein", fordert er den Deutschen gegenüber 'Motor Sport' auf, die Realität anzuerkennen. "Letztes Jahr hatten wir Verständnis dafür, dass er sich an die neuen Autos gewöhnen musste, dazu kam das Handicap, dass er nicht testen konnte und so weiter. Dieses Jahr hatte er die letzte Chance, dass das Comeback ordentlich funktioniert - und dieses Jahr läuft gleich ab wie letztes Jahr."

Wäre Schumacher so entspannt wie er tut, müsste sein Rennstall schleunigst die Konsequenzen ziehen, schießt Lauda scharf: "Er hat gesagt, dass er mehr Zeit braucht, bla bla bla. Und er tut so, als wäre er der entspannte Typ, der es wirklich genießt. Innen drinnen ist er aber überhaupt nicht entspannt, denn kein Topfahrer genießt es, geschlagen zu werden. Wenn er so entspannt wäre wie er tut, dann sollte ihm Mercedes sagen, dass er zurücktreten soll."

Lauda hat Glauben an Schumacher verloren

Lauda war selbst 1979 nach zwei WM-Titeln aus der Formel 1 ausgestiegen und hatte 1982 bei McLaren ein Comeback riskiert. Bereits in der ersten Saisonhälfte feierte er seinen ersten Sieg, 1984 raste der Wiener zu seinem dritten WM-Titel. In der darauffolgenden Saison musste er aber anerkennen, dass er vor allem im Qualifying gegen seinen jüngeren Teamkollegen Alain Prost keine Chance mehr hatte - Ende 1985 gab er endgültig seinen Abschied aus der Königsklasse bekannt.

"Man fährt nicht zum Spaß Formel 1", stellt er heute klar und vergleich seinen damalige Situation mit der Schumachers. "Am Ende muss er sich fragen: 'Kriege ich es hin oder nicht?' Ganz ehrlich glaube ich nicht, dass Michael es jetzt hinkriegen wird. Wenn man schneller sein will, dann versucht man alles - und wenn man alles versucht hat und es immer noch nicht hinkriegt, dann war es das. Ich bin sicher, dass er es immer noch versucht, aber eines Tages wird er realisieren, dass er es nicht hinkriegt - und dann wird er eine Entscheidung treffen."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.