Paul di Resta stieg als DTM-Champion in dieser Rennsaison in die Formel 1 auf

Formel 1 2011

— 14.08.2011

Di Resta hatte keinen Platz in der GP2 - buchstäblich

Force-India-Fahrer Paul di Resta passte bei einem GP2-Test nicht ins Auto und entschied sich daher für eine Fortsetzung seiner Karriere in der DTM

2006 sicherte sich Paul di Resta den Gesamtsieg in der Formel-3-Euroserie und war damit auf dem besten Weg in die Formel 1, doch der Formelschiene blieb der schottische Rennfahrer daraufhin nicht treu. Di Resta wechselte zur Saison 2007 in die DTM, wo er sich auf Anhieb als Spitzenpilot etablierte und 2010 schließlich den Meistertitel eroberte. 2011 erfolgte schließlich der Aufstieg in die Formel 1.

Mit seinem Engagement bei Force India erreichte di Resta nun also doch, was er sich vorgenommen hatte: einen Stammplatz in der Königsklasse. Von diesem Traum hatte sich der heute 25-Jährige aber zunächst verabschiedet - aus einem kuriosen Grund, wie er bei 'Autosprint' verriet. Di Resta passte nämlich nicht ins Cockpit eines GP2-Autos aus der obersten Nachwuchs-Kategorie der Formel 1.

Als der Schotte zu seinen ersten Testfahrten in der GP2 reiste, lag das DTM-Angebot von Mercedes bereits auf dem Tisch. "Ich zögerte die Entscheidung hinaus, weil noch ein GP2-Test anstand", sagt di Resta rückblickend. "Dabei hatte ich ein großes Problem, denn damals war das Cockpit schlichtweg zu klein für mich. Während der Probefahrten testete ich insgesamt drei unterschiedliche Sitze."

Ohne Erfolg, denn wirklich komfortabel saß di Resta laut eigenen Angaben nicht im Fahrzeug. "Es war ein Albtraum", gesteht der Rennfahrer aus Uphall. "Ich habe etwas andere Proportionen als viele andere Piloten. Daher konnte ich es nicht machen." Im VJM04 von Force India fühlt sich di Resta auf jeden Fall pudelwohl. Vor allem der siebte Platz aus Ungarn macht dem Schotten reichlich Mut.

Di Resta hat es schließlich darauf abgesehen, einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. "Ich konzentrierte mich schon immer auf meinen Job. Dabei hatte ich stets die Sorge, aufgeben zu müssen, weil das Budget knapp werden könnte. Wenn du daher in die Formel 1 gelangst, muss dein erstes Ziel sein, dort zu bleiben und zu versuchen, eine Zukunft aufzubauen", erläutert der 25-Jährige.

In der ersten Saisonphase habe er sich seiner Meinung nach recht ordentlich verkauft. "Ich kam aus der DTM und hatte daher gewisse Schwierigkeiten. Bislang lief es aber ziemlich gut für mich", findet der Teamkollege von Adrian Sutil bei Force India nach bisher drei Formel-1-Punktefahrten. "Ich kann sicher noch vieles lernen. Gleichzeitig bin ich aber froh darüber, dass ich einen guten Start hatte."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.