Paul di Resta muss sich am Sonntag in Belgien von Platz 18 nach vorn kämpfen

Formel 1 2011

— 28.08.2011

Di Resta und der frustrierende Fehler

Wegen eines strategischen Fehlers seines Teams muss sich Paul di Resta am Sonntag von Startplatz 18 nach vorne kämpfen: "Überholen sollte möglich sein"

Vor der Sommerpause hatte Paul di Resta seine lange Durststrecke mit einem guten Resultat in Ungarn beenden können, doch nach der Sommerpause kehrt offenbar das Pech zurück. Der Force-India-Pilot startet beim Grand Prix von Belgien nur von Platz 18. Grund für das frühe Ausscheiden in Q1 war ein strategischer Fehler seines Teams. "Das war einer unserer seltenen Fehler - frustrierend", schüttelt der schottische Rookie enttäuscht mit dem Kopf.

Di Resta hatte im ersten Abschnitt früh eine Zeit markiert, aber sich die stetig verbessernden Bedingungen machten immer schnellere Runden möglich. Erst zum Ende der Session rückte der amtierende DTM-Champion noch einmal aus. "Im dritten Sektor war es zwar ziemlich nass, aber in den anderen Bereichen ging es gut und wurde immer besser. Ich hatte auf meiner Runde einen Fehler beim Anbremsen gemacht, habe mich gedreht", berichtet der Youngster.

"Ich wollte also noch eine Runde nachlegen. Ich war schnell unterwegs, aber man rief mich zur Box. Das war es dann", erklärt er. Was das Team nicht wusste: Im dritten Sektor hatte es zwar wieder zu regnen begonnen, doch auf die gesamte Runde betrachtet waren immer noch deutliche Zeitenverbesserungen möglich. "Ich bin sehr sicher, dass ich hätte schneller sein können. Ich hätte es bestimmt in Q2 geschafft", meint di Resta.

"Natürlich kann man sich hier schon in der ersten Runde nach vorne schieben und im Anschluss sollte das Überholen möglich sein. Punkte sind auf jeden Fall mein Ziel", sagt der Force-India-Pilot vor dem Rennen in Belgien. "Der Schlüssel ist eine gute Strategie. Die wiederum hängt natürlich davon ab, wie die Reifen funktionieren. Ich hoffe, dass wir bezüglich des Speeds gut dabei sind. Aber man kann das bisher nur erahnen."

"Am Freitag waren wir bei trockenen Bedingungen recht gut unterwegs. Aber kaum jemand weiß genau, wie die Reifen sich verhalten werden. Wir hatten einfach zu wenig Zeit, um dies auszutesten", klagt der Schotte vor seinem ersten Formel-1-Auftritt auf der schnellen Piste in den Ardennen. "Spa-Francorchamps ist eine Strecke, auf der man sicherlich gut überholen kann. Aber es ist ein weiter Weg nach vorn. Ich habe viel Arbeit vor mir."

Fotoquelle: Force India

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.