Martin Whitmarsh/Stefano Domenicali: Geteilte Meinung über DRS in Spa

Formel 1 2011

— 29.08.2011

Whitmarsh: "Genau das, was die Fans wollten"

McLaren-Teamchef Martin Whitmarsh ist anders als Ferrari-Teamchef Stefano Domenicali von der "DRS-Show" in Spa begeistert

Whrend sich Ferrari-Teamchef Stefano Domenicali im Anschluss an den Grand Prix von Belgien dahingehend kritisch geuert hat, dass der verstellbare Heckflgel (DRS) das berholen auf der Kemmel-Geraden zu einfach gemacht htte, teilt McLaren-Teamchef Martin Whitmarsh diese Ansicht nicht.

"Was wir hier gesehen haben, war so nicht zu erwarten. Viele Fahrer waren bereits bei der Anfahrt zur Eau Rouge so dicht am Vordermann dran, dass der Einsatz von DRS zum Kinderspiel wurde", sagt Domenicali und verweist darauf, dass das berholen den Piloten auf der "Ardennen-Achterbahn" im Gegensatz zu anderen Strecken bisher "zu einfach gemacht wurde".

Whitmarsh hingegen fand an den vielen berholmanvern im Anschluss an die Eau-Rouge-Passage groen Gefallen, da diese genau die Interessen der Fans widerspiegeln. "Die Fans haben sich mehr berholmanver gewnscht und diese bekommen", so der Brite gegenber 'Autosport'.

In seiner Funktion als FOTA-Mitglied verweist Whitmarsh darauf, dass die Regelnderungen fr die laufende Saison basierend auf einer Fan-Umfrage ins Leben gerufen wurden und sieht sich besttigt: "Man muss schon sehr ignorant sein, wenn man auf die Interessen der Fans nicht eingeht. Wir haben uns dieses Themas angenommen und reagiert. DRS und KERS haben ganz eindeutig ihren Zweck erfllt."

McLaren-Pilot Jenson Button war im Zuge seiner Aufholjagd nach dem strategiebedingt verpatzten Qualifying einer der fleiigsten berholer in Spa. "Jenson hat einige haarstrubende berholmanver auf der Auenbahn gezeigt. Das war fr die Fans ganz sicher spektakulr anzusehen", ist Whitmarsh berzeugt.

Der Brite geht sogar soweit zu sagen, dass die Weltmeisterschaft trotz der berlegenheit von Sebastian Vettel und Red Bull dank der neuen Regeln so spannend wie lange nicht mehr ist. "Unser Ziel muss es sein, eine spektakulre Show zu liefern. Wenn man bedenkt, dass die Leute heute noch von den Windschattenschlachten in Monza von vor 35 Jahren schwrmen, sind wir mit DRS sicher auf dem richtigen Weg."

In diesem Zusammenhang sieht der McLaren-Teamchef lediglich in einem Punkt noch Verbesserungspotenzial: "Am liebsten wre mir eine groartige Show mit ein paar silbernen Autos ganz vorn. Wir arbeiten daran."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Die dominantesten Autos der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Fotostrecke: Die grten Hassduelle der Formel-1-Geschichte

News

Formel 1 Ungarn 2017: Teamorder-Diskussionen bei Vettel-Sieg

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung