Wohin geht die Reise für Sauber beim letzten Europarennen der Saison?

Formel 1 2011

— 02.09.2011

Sauber zweifelt am DRS-Effekt in Monza

Während andere sich auf das Hochgeschwindigkeits-Festival in Monza freuen, zweifelt Sauber, ob der DRS durch die flachen Flügel Wirkung zeigt

Nach den Nullrunden von Ungarn und Belgien reist Sauber entschlossen nach Italien, um das Platz sechs bei den Konstrukteuren zu verteidigen. Force India konnte bei den vergangenen drei Rennen 18 Punkte auf die Schweizer aufholen und liegt nur noch drei Zähler hinter der Mannschaft von Peter Sauber.

"Monza wird eine Herausforderung für uns", erklärt Kamui Kobayashi, der aktuell WM-Elfter ist. "Wir müssen sehen, wie wir das Auto optimal abstimmen und wie schnell wir auf den Geraden sein können. Im vergangenen Jahr habe ich mich als Zwölfter qualifiziert. Das war gar nicht so schlecht, nachdem wir dort mit Problemen gerechnet hatten."

Viel Rennerfahrung in Monza

"Allerdings sollte es im Rennen dieses Mal besser laufen: 2010 habe ich am Rennen praktisch nicht teilgenommen. Ich bin in der ersten Runde mit einem technischen Problem ausgefallen, nachdem ich aus der Boxengasse gestartet war. Aber in diesem Jahr bin ich zuversichtlich, dass ich in Italien ein gutes Rennen fahren kann", so Kobayashi.

"Ich mag Monza. Ich bin dort recht häufig gestartet, weil ich die Formel Renault Italien bestritt. Auch mit der GP2-Serie war ich in Monza, das war allerdings weniger schön, denn es hat heftig geregnet. So oder so: Mir gefällt der Kurs, und ich mag auch das Umfeld", schildert der Japaner und fügt hinzu: "Es gibt ein paar schöne Restaurants, Mailand ist nah und immer einen Besuch wert."

Sergio Perez blickt dem Wochenende in Italien ebenfalls gespannt entgegen: "Ich freue mich sehr auf den Großen Preis von Italien. Die Strecke in Monza gehört zu meinen Favoriten. Dort habe ich das bisher beste Rennwochenende meiner Laufbahn gehabt. Das war in der Formel 3: Ich hatte mich als 14. qualifiziert und habe dann beide Rennen gewonnen."

"2007 und 2008 war ich mit der Formel 3 dort und dann mit der GP2-Serie. Aufgrund der langen Geraden könnte die Strecke in Monza eine harte Nuss für uns werden, aber ich will meinen Rhythmus mit guten Leistungen im Qualifying und beim Start fortsetzen und, natürlich, das Rennen zu Ende fahren und Punkte für das Team holen", so der Formel-1-Rookie.

Punkte für Perez?

"Es ist mein Ziel, die Europa-Saison auf einem Hoch abzuschließen. Das Rennwochenende hat immer eine besondere Atmosphäre, und ich kann es kaum abwarten, dort erstmals in der Formel 1 zu starten", berichtet der Perez. "Ich mag die Menschen in Italien und, das ist klar, ich bin ein Fan der italienischen Küche."

James Key zeigt sich ebenfalls beeindruckt von der Atmosphäre beim letzten Europarennen der Saison: "Der Grosse Preis von Italien in Monza ist aus einer ganzen Reihe von Gründen eine einzigartige Veranstaltung. Es ist eine geschichtsträchtige Strecke, die seit vielen Jahren im Kalender ist, und die Fans sorgen dort für eine tolle Stimmung."

"Technisch betrachtet ist es jene Strecke, die mit Abstand den geringsten Luftwiderstand verlangt", analysiert Key und erklärt: "Um den Luftwiderstand auf das optimale Niveau zu bringen, ist man gezwungen, den Abtrieb erheblich zu reduzieren, weshalb man von einer 'Low-Downforce-Strecke' spricht, obwohl es eigentlich um geringen Luftwiderstand geht."

Der DRS-Effekt

"Der Kurs hat lange Geraden mit zwei langsamen Schikanen, wobei die erste eine gute Überholmöglichkeit bietet. Im zweiten Sektor gibt es langsame, mittelschnelle und schnelle Kurven - unter anderem die Lesmo-Kurven und die Ascari - sowie gegen Ende der Runde die sehr anspruchsvolle Parabolica, aus der man möglichst viel Geschwindigkeit auf die Start/Ziel-Gerade mitnehmen muss", so Key.

"Eigentlich ist die Strecke einfach, aber durch die Abhängigkeit vom Abtriebsniveau doch sehr technisch. Man braucht ein gut ausbalanciertes Fahrzeug. Wichtig sind auch die Bremsen, weil man insbesondere die erste und zweite Schikane aus sehr hoher Geschwindigkeit anbremst. Auch die Randsteine in den Schikanen spielen eine Rolle, obwohl man mittlerweile nicht mehr so extrem darüber fahren kann."

"An zwei Stellen kann man Überholmanöver erwarten, wobei wir nicht genau wissen, wie effizient das DRS in dieser Konfiguration mit wenig Abtrieb sein wird. In Monza verwenden wir die weiche und die mittlere Reifenmischung, genau wie in Spa. Unser Auto wird über einen modifizierten Frontflügel und einen speziell auf Monza abgestimmten Heckflügel verfügen", bemerkt Key.

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.