FIA-Rennleiter Charlie Whiting hatte 1990 eine schwere Zeit durchzumachen

Formel 1 2011

— 05.09.2011

Whiting über Anfänge und einen Schicksalsschlag

FIA-Rennleiter Charlie Whiting berichtet über die ersten Schritte im Motorsport und einen der schwersten Momente in seinem Leben

Wenn die fünf roten Leuchten am Start angehen, wartet alles auf Charlie Whitings Signal. Der FIA-Rennleiter ist seit Jahren für die Starts in der Formel 1 verantwortlich. Da damit ist das Ende seines Tätigkeitsfeldes noch lange nicht in Sicht. Der Motorsport übte zeitig eine magische Anziehungskraft auf den Briten auf, der sich an die Vergangenheit erinnert.

"Ich hatte eine tolle Kindheit. Ich bin auf einer Farm aufgewachsen und unsere Familie war sehr glücklich", schildert Whiting der 'GP-Week'. "Mein älterer Bruder Nick hatte eine Werkstatt. Nach der Schule und an den Wochenenden habe ich bis Mitternacht in der Garage gearbeitet. Es war sehr harte Arbeit."

"Ich bin zusammen mit meinem Bruder aufgewachsen. An einem gewissen Punkt fuhr mein Bruder Nick den Rennsport etwas herunter und ich hatte einen Traum. Von da an entfernten wir uns", erklärt der 58-Jährige, den es in die weite Welt zog: "Ich habe mit meinem Bruder gearbeitet, bis ich bei Mister Ecclestone begonnen habe. Ich habe Leute wie Jackie Stewarts Mechaniker Roger Hill beobachtet und mir gedacht: 'Das muss unglaublich sein.' Das war es, was ich tun wollte."

"Ich hatte ein gutes Verhältnis zu Bernie, denke ich. Er sieht es hoffentlich nicht anders. Wir hatten eine tolle Zeit und ein großartiges Team. Es war fantastisch", erinnert sich Whiting, der mit dem jetzigen Formel-1-Boss bei Brabham viel Spaß hatte. 1988 wechselte er zur FIA, bevor ihn zwei Jahre später ein schwerer Schicksalsschlag traf.

Sein Bruder Nick wurde 1990 ermordet. "Auf persönlicher Ebene hat es die Familie sichtlich mitgenommen. Ich denke jedoch nicht, dass es sich auf meine Arbeit ausgewirkt hat. Das Leben war für eine Weile recht schwierig, aber wir mussten damit fertig werden. Nick hätte es sicher so gewollt, dass ich weitermache", ist sich der aktuelle FIA-Rennleiter sicher.

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Die dominantesten Autos der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Fotostrecke: Die größten Hassduelle der Formel-1-Geschichte

News

Formel 1 Ungarn 2017: Teamorder-Diskussionen bei Vettel-Sieg

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung