Nico Rosberg behauptet, dass er vom Team nicht benachteiligt wird

Formel 1 2011

— 08.09.2011

Rosberg reagiert auf Bergers Vorwürfe

Nico Rosberg: Warum an Bergers Vorwürfen nichts dran ist, wieso er keine Bevorzugung Schumachers befürchtet und weshalb er für Monza sehr zuversichtlich ist

Das Überholmanöver von Michael Schumacher an Nico Rosberg wenige Runden vor der Zielflagge in Spa-Francorchamps sorgte für heftige Diskussionen - kurz davor wurde der 26-Jährige von der Box angefunkt, er müsse Sprit sparen. Kritiker vermuteten sofort eine Stallregie zugunsten des Rekord-Weltmeisters.

Gerhard Berger schimpfte in Richtung Mercedes sogar, dass man die Formel 1 mit einem "Werbespot-Dreh" verwechselt. Im Mediengespräch in Monza nimmt Rosberg zu den Vorwürfen Stellung, gibt sich vor dem kommenden Rennen sehr optimistisch und behauptet, dass der Mercedes-Bolide kein "Reifenfresser" ist.

Frage: "Nico, kriegt ihr morgen mehr Daten, was den Spritverbrauch angeht?"
Nico Rosberg: "Nein, wir haben schon analysiert, was wir da in Zukunft besser machen können."

Frage: "Was genau ist falsch gelaufen?"
Rosberg: "Erstens ist das Problem nicht so groß gewesen, wie es rüberkam. Es lief also alles nach Plan, nur musste ich minimal mehr sparen. Das konnte man dann nicht mehr mit dem Schalter machen, sondern ein bisschen musste ich machen. Es ging aber um eine Nuance und es lag daran, dass ich in den Runden davor mehr gebraucht habe, als ich hätte brauchen sollen."

Frage: "Aber du hast doch in Spa gesagt, dass du in den ersten Runden, als du in Führung lagst, zu viel Sprit verbraucht hast."
Rosberg: "Das war meine erste Einschätzung damals - nach dem Rennen habe ich das gesagt, bevor ich die Datenanalyse gemacht habe."

Frage: "Nach Spa gab es einige sehr kritische Kommentare von Gerhard Berger über diesen Positionswechsel. Hast du die gelesen?"
Rosberg: "Ja, natürlich."

Schumacher wird laut Rosberg nicht bevorzugt

Frage: "Willst du das hier richtig stellen?"
Rosberg: "Ich kann nur ganz klar sagen, dass es ein ganz normaler Rennverlauf war, und es überhaupt nichts damit zu tun hatte, Michael zu helfen, dass er an mir vorbeikommt oder so."

Frage: "Würdest du vermutlich auch nicht akzeptieren, wenn es soweit kommen würde."
Rosberg: "Die Frage stellt sich eigentlich gar nicht, weil ich seit eineinhalb Jahren in diesem Team bin, und es niemals Anzeichen gab, auf der Strecke irgendwen von uns beiden zu bevorzugen - weder mich, noch Michael. Deswegen stellt sich die Frage nicht."

Großer Optimismus vor Monza

Frage: "Welche Erwartungen hast du für das Wochenende in Monza?"
Rosberg: "Unser Auto war in Spa sehr schnell auf der Geraden - das heißt, dass das Auto sehr windschlüpfrig ist, dann gibt es die Mercedes-Power. Diese Kombination könnte für uns hier ein Vorteil sein, mal schauen. Ich bin sehr optimistisch und hoffe, dass und das hier entgegen kommt, denn das ist eine besondere Strecke hier."

Frage: "Ist ein Podestplatz möglich?"
Rosberg: "Es wäre zu viel, das zu sagen. Wir dürfen nicht vergessen, dass wir in Spa noch sehr weit weg waren. Natürlich haben wir da vom Resultat etwas besser ausgesehen, aber vom Speed her hat schon noch einiges gefehlt. Optimistisch heißt, dass wir etwas näher dran sind, aber ob das reicht, um die da vorne zu nerven, weiß ich nicht."

Frage: "Im Vorjahr wurde irgendwann die Weiterentwicklung am 2010er-Auto eingestellt und trotzdem lief es von da an eigentlich ganz gut - das hat zumindest Michael Schumacher so analysiert. Jetzt konzentriert ihr euch auch wieder auf das nächstjährige Auto..."
Rosberg: "Also: Sobald wir nichts mehr machen, geht es voran. Wenn wir uns keine Mühe mehr geben, dann geht es richtig los." (schmunzelt)

Frage: "Nein, aber vielleicht liegt es daran, dass man dann das Auto besser versteht?"
Rosberg: "Nein, das ist nicht so der Fall."

Reifenverschleiß kein Mercedes-Problem?

Frage: "Wie erklärt ihr euch, dass ihr im Qualifying weniger Rückstand habt als im Rennen?"
Rosberg: "Ich weiß nicht. Ist das so? Ich glaube nicht. Wenn ich mir das Qualifying in Spa ankucke oder die Rennen davor, dann bin ich im Qualifying immer wieder eine Sekunde weg, und im Rennen auch über eine Sekunde. Meiner Meinung nach ist da kein Unterschied. In Spa waren es im Qualifying zweieinhalb Sekunden."

Frage: "Aber es ist doch so, dass die Reifen bei euch ein bisschen früher abbauen, als bei anderen."
Rosberg: "Würde ich jetzt nicht sagen."

Frage: "Spa ist doch auch eine Strecke für wenig Abtrieb. Habt ihr jetzt hier ein richtig radikales Paket?"
Rosberg: "Es ist noch einmal extremer hier. Nicht radikaler, aber extremer."

Frage: "Nur vom Setup, oder auch mit neuen Teilen?"
Rosberg: "Nein, andere Flügel und so weiter."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.