Topfavorit Sebastian Vettel vermeidet es, im WM-Kampf zu viel zu rechnen

Formel 1 2011

— 14.09.2011

Vettel: "So schlecht schaut es nicht aus"

Stargast in Frankfurt: Sebastian Vettel scheint bewusst zu werden, dass ihm der WM-Titel in dieser Saison kaum noch zu nehmen ist

Wenn Sebastian Vettel nach Singapur 125 oder mehr (statt derzeit 112) Punkte Vorsprung auf seine Verfolger im Titelrennen hat, würde sich der Red-Bull-Pilot vorzeitig zum Weltmeister krönen. Nach seinem überragenden Sieg in Monza war ihm das zunächst noch gar nicht so richtig bewusst, doch so schön langsam scheint ihm zu dämmern, dass die Sache praktisch gelaufen ist.

"Wir sind in einer sehr guten Position", sagt Vettel bei einem Termin im Rahmen der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt. Allerdings schränkt er ein: "Wir haben noch einige Rennen vor uns, extrem wichtige Rennen. Auch wenn es vielleicht gut ausschaut, ist es erst vorbei, wenn es vorbei ist. Unser größtes Ziel war von Anfang der Saison an, den Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen. Ich glaube, so schlecht schaut es nicht aus."

"Ich bin nicht der Typ, der rechnet, deswegen gehen wir Schritt für Schritt und lassen uns beim nächsten Rennen überraschen", wähnt sich der 24-Jährige noch nicht in Sicherheit. Doch mit dieser Meinung steht er ziemlich alleine da: "Es kann eigentlich nichts mehr passieren", findet 'Motorsport-Total.com'-Experte Marc Surer. "Im Prinzip ist es gelaufen, doch rechnerisch darf man ihm noch nicht gratulieren. Er ist aber praktisch schon jetzt Weltmeister."

Und hat daher Zeit, sich um andere Dinge zu kümmern, zum Beispiel um den Auftritt von Sponsor Infiniti bei der IAA. Vettel war gestern in Frankfurt der absolute Superstar, schrieb fleißig Autogramme, ließ sich fotografieren, stellte sich den Medien. Bei der Gelegenheit räumte er mit einem großen Märchen auf: dass nämlich alle Formel-1-Fahrer im normalen Straßenverkehr wie die Irren durch die Gassen donnern...

"Viele haben die Vorstellung: 'Der fährt in der Formel 1, also fährt er sicher auch im normalen Straßenverkehr wie eine gesengte Sau.' Aber so ist das überhaupt nicht", sagt Vettel. "Im Gegenteil: Man hat ja die Möglichkeit, sich auf der Rennstrecke auszutoben, deswegen habe ich im Straßenverkehr gar nicht so das Verlangen. Man weiß ja aus der Formel 1, welche Kräfte bei einem Unfall herrschen, deswegen weiß man das auch im Straßenverkehr viel besser einzuschätzen."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.