Nicht nur Michael Schumacher untersucht seine Pirelli-Reifen ganz genau

Formel 1 2011

— 20.09.2011

Vettel & Co: Kampf ums schwarze Gold

Noch nie spielten Einheitsreifen so eine tragende Rolle: Wie die Piloten um ihren Vorteil ringen und wieso Reifen Nachwuchstalente oft entzaubern

Die Grands Prix in Spa und in Monza haben gezeigt: Formel-1-Rennen werden ber die Reifen gewonnen oder verloren. Nuancen - wie wenige Grad Unterschied beim Sturz der Reifen - knnen ber den Ausgang entscheiden. Pirelli steht diesbezglich unter groem Druck: Der Einheitsreifen-Hersteller sollte nach Mglichkeit alle Teams gleich behandeln - keine leichte Aufgabe, zumal Rennstlle und Fahrer unterschiedlichen Reifenmischungen bevorzugen.

Als die Italiener verkndeten, in der zweiten Saisonhlfte auf die harte Reifenmischung gnzlich zu verzichten, lag die Vermutung nahe, dass die italienischen Traditionsunternehmen Pirelli und Ferrari gemeinsame Sache machen. Die Roten aus Maranello haben seit Jahren Schwierigkeiten, die harten Gummis auf die richtige Betriebstemperatur zu bringen.

Doch Pirelli-Motorsport-Chef Paul Hembery dementiert, dass die Teams versuchen, die Entwicklung und Auswahl der Reifen zu beeinflussen: "Es gibt keine Interventionen", behauptet der Brite im Exklusivinterview mit 'Motorsport-Total.com'. "Es ist der Eindruck entstanden, dass Ferrari nach weicheren Reifen gefragt hat. Das ist etwas bizarr. Ferrari hat sich das gewnscht und alle anderen auch. Wir mssen eine Balance fr alle zwlf Teams finden. Da widerspreche ich einigen Medien. Alles, was die Teams wollen, ist Gleichbehandlung."

Wie Pirelli die Reifen auswhlt

Doch wie geht Pirelli bei der Auswahl der Reifen vor? Hembery verrt, dass man intensiv mit den Rennstllen zusammenarbeitet, da man im Debtjahr keine Erfahrungswerte aus den vergangenen Jahren zur Verfgung hat: "Wir erhalten von den Teams eine Karte der Strecke mit all den Krften, die auf die Reifen in den unterschiedlichen Passagen einwirken - wie schnell die Kurven sind, wie gro die Krfte beim Beschleunigen und Bremsen sind. Und wir haben Simulationseinrichtungen, mit denen wir alles simulieren knnen."

Um gewisse Teams nicht zu bevorteilen, errechnet man aus den unterschiedlichen Angaben der Teams einen Durchschnittswert und lsst diesen dann in die Simulation einflieen: "Das zeigt uns den Schweregrad - das zeigt uns an, welche Mischungen sich am besten eignen."

Warum Nachwuchs-Stars in der Formel 1 oft scheitern

Wenn Pirelli entschieden hat, welche zwei Reifenmischungen man den Rennstllen an einem Renn-Wochenende zur Verfgung stellt, liegt es an den Teams und an den Piloten, aus dem Gummi das Optimum herauszukitzeln. Vor allem fr einen "Rookie" stellt dies eine Herkulesaufgabe dar, wie Alex Wurz - jahrelang als Testfahrer einer der Entwickler der Michelin-Reifen - 'Motorsport-Total.com' erklrt: "Der Temperaturbereich, in dem vor allem der Pirelli-Formel-1-Reifen optimal funktioniert, ist sehr schmal", so Wurz.

"Schmler als frher beim Bridgestone-Reifen. Und viel schmler, als bei den Reifen der Nachwuchsserien. Das ist auch der Grund, warum sich manche Nachwuchs-Fahrer, die auf dem Weg in die Formel 1 alles dominiert haben, so schwer tun", meint Wurz - und nennt den frheren Stewart-Piloten Jan Magnussen als Beispiel. " Nie hat jemand einen Menschen gesehen, der in der Formel 3 besser um eine Kurve fahren konnte. In der Formel 1 aber ist er vllig untergegangen."

Daniel Ricciardo besttigt, dass die Reifen bei Nachwuchspiloten fr rauchende Kpfe sorgen. "Die Reifen sind das grte Mysterium fr einen jungen Fahrer", so der HRT-Rookie gegenber 'Motorsport-Total.com'. "Meine grten Fortschritte habe ich zuletzt gemacht, weil ich die Reifen besser verstanden habe."

Spagat zwischen Qualifying und Rennen

Nicht nur das schmale Fenster, in dem der Reifen funktioniert, stellt die Fahrer vor Herausforderungen, sondern vor allem das Reglement. Das Qualifying erfordert einen komplett anderen Umgang mit den Gummis als das Rennen - whrend sie im Qualifying rasch auf Temperatur kommen mssen, um auf eine einer Runde optimalen Grip zu bieten, geht es im Rennen vor allem um die Haltbarkeit. Die Herausforderung: Zwischen Zeittraining und Rennen darf das Setup nicht gendert werden.

"Man muss im Qualifying an das Rennen denken", besttigt Ricciardo. "Wenn man also das Auto fr das Qualifying sehr aggressiv einstellt, dann opfert man Performance im Rennen." Der 22-Jhrige musste sogar seinen Fahrstil umstellen, um die Reifen nicht zu stark zu verschleien. "In der Renault-World-Series dauern die Rennen 45 Minuten", erklrt er, "In der Formel 1 fahren wir also die doppelte Distanz. Wir haben mehr Boxenstopps und mehr Reifenverschlei. Ich fahre jetzt nicht mehr mit 100 Prozent, sondern mit 95, fahre sanfter. Manchmal fahre ich runder, ich bremse sanfter, gehe sanfter aufs Gas."

Qualifying-Runden im Rennen - heute undenkbar

Auch Nico Rosberg besttigt, dass die Zeiten lngst vorbei sind, als Piloten im Rennen eine Qualifying-Runde nach der anderen am absoluten Limit drehten, wie Michael Schumacher 1998 am Hungaroring, als er so die McLaren-Konkurrenz besiegte. Nico Rosberg stellt gegenber 'Motorsport-Total.com' klar: "Ich knnte in einem 50-Runden-Rennen 40 bis 45 Qualifying-Runden fahren. In den anderen wrden dann halt ein oder zwei Zehntelsekunden fehlen. Dieses Jahr kann man das aber gar nicht machen, denn man fhrt nur noch reifenschonend. Das ist eine ganz andere Formel 1."

Um das Setup perfekt auf eine Strecke einzustellen, stoen viele Piloten auf Probleme. Pirelli-Motorsport-Chef Hembery kennt die Herausforderungen der Fahrer: "Sie finden nicht das richtige Gefhl fr die Reifen, kriegen die Balance bei der Abstimmung ber die gesamte Strecke nicht hin, bersteuern und Untersteuern wechseln sich ab. Manchmal bauen die Reifen sehr schnell ab und dann kommt noch bersteuern dazu."

Wenn ein Fahrer auf ein derartiges Problem stt, dann kann dies am Auto, am Reifen, am Fahrstil, oder am Setup liegen. "Man beobachtet dann seinen Teamkollegen und sieht, ob er die gleichen Probleme hat", erklrt Ricciardo seine Herangehensweise in solchen Situationen. "Manchmal bringt man eine gute Leistung, aber der Reifen ist einfach am Ende. Wenn es dem Teamkollegen gelingt, fnf Runden mehr pro Stint zu fahren, dann liegt es vielleicht mehr am Fahrer. Man ist zu frh zu aggressiv am Reifen, schont ihn nicht. Oder das Setup ist zu aggressiv. Das ist immer ein Kompromiss zwischen Fahrstil und dem Setup des Autos."

Pirelli-Ingenieure werden bei Setup-Suche miteinbezogen

Um ausschlieen zu knnen, dass man durch die Charakteristik des Reifens Zeit verliert, ist der Kontakt zu den Reifentechnikern wichtig. "Manche Fahrer wollen ihr Setup verbessern und wollen wissen, ob ihr Problem Strecken-spezifisch ist und man daher nichts daran ndern kann, oder ob Verbesserungen mglich sind", erklrt Hembery.

"Sie fragen sich: Kann ich diesen speziellen Aspekt so hinkriegen, wie ich es haben will, oder versuche ich das Unmgliche?", beschreibt er den Kontakt zwischen den Fahrern und den Pirelli-Ingenieuren. Bei den Italienern ist man um Fairness bemht: "Wir geben ihnen eher einen Anhaltspunkt, stellen ihnen Durchschnitts-Werte zur Verfgung, als ihnen die Lsung zu verraten, selbst wenn wir sie kennen. Sie mssen ihre Probleme selbst lsen, das ist nicht unsere Aufgabe, selbst wenn wir sehen, was sie falsch machen."

Auch Ricciardo nimmt regelmig an den Besprechungen zwischen den HRT- und den Pirelli-Ingenieuren teil. "Ich hre zu, versuche das dann zu verstehen und stelle den Ingenieuren Fragen", schildert er seine Herangehensweise. Auch am Boxenfunk whrend des Rennens sind die Reifen eines der Hauptthemen. "Mein Renningenieur und ich sprechen zwar nicht alle fnf Runden ber die Reifen", so Ricciardo, "aber wir tauschen unsere Informationen alle zehn bis 15 Runden aus. Er fragt mich, wie ich mich fhle, und wie viele Runden ich mir noch zutraue. Durch diese Informationen wei er zum Beispiel, welchen Reifendruck wir beim nchsten Reifensatz verwenden sollten."

Wie die Toppiloten arbeiten

Obwohl er beim Umgang mit den Reifen stndig Fortschritte macht, wei Ricciardo genau, dass er in seiner Entwicklung in der Formel 1 noch am Anfang steht. "Die Topfahrer sind nicht durch Zufall die Topfahrer", sagt Hembery. "Wenn man sich die Daten ansieht, dann fllt auf, dass fast alle Topfahrer herausgefunden haben, wie sie das Maximum aus ihrem Paket herausholen knnen. Manchmal passiert so eine Weiterentwicklung an einem Renn-Wochenende - sie berdenken, wie sie die Runde fahren und die Reifen nutzen und ndern ihren Fahrstil whrend des Wochenendes."

Vor allem Weltmeister Sebastian Vettel gilt in der Formel 1 als wahrer Reifenexperte. Der Heppenheimer hat als einer von wenigen Piloten die wahre Bedeutung der Pneus erkannt. Als einziger Pilot besuchte Vettel nach seinem WM-Triumph in Abu Dhabi im Vorjahr die Pirelli-Fabrik in Izmit in der Trkei.

Vettels Gummigeheimnis

"Wir waren beeindruckt, dass er uns besucht hat", so Hembery gegenber 'Autosport'. "Er wollte wissen, wie wir arbeiten, wollte das Labor sehen, wollte den Fhrungsstab treffen - nicht nur im Motorsport-Bereich. Er wollte ein Gefhl fr unser Unternehmen bekommen. Das hat uns gezeigt, was fr ein Fahrer er ist, denn was er mit uns getan hat, tut er in allen Bereichen."

Kein Wunder, dass Vettel beim Grand Prix von Monaco die Formel 1 verblffte, als er den weichen Reifen weit ber die geplante Distanz trug und schlielich triumphierte. "Ich denke, dass die Leute manchmal die kleinen Details unterschtzen", besttigt Hembery diesen Eindruck. "Wenn man diese Faktoren addiert, dann machen sie bei manchen Fahrern den Unterschied aus."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Die dominantesten Autos der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Fotostrecke: Die grten Hassduelle der Formel-1-Geschichte

News

Formel 1 Ungarn 2017: Teamorder-Diskussionen bei Vettel-Sieg

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung