Mark Webber wurde in Singapur wieder von Sebastian Vettel klar besiegt

Formel 1 2011

— 26.09.2011

Horner nimmt Webber in Schutz

Mark Webber verlor in Singapur erneut mehrere Positionen beim Start - Teamchef Christian Horner entlastet seinen Piloten

Red Bull verfgte in Singapur klar ber das beste Auto. Dennoch gelang es Mark Webber wieder nicht, Platz zwei einzufahren. Whrend Sebastian Vettel im Qualifiying als auch im Rennen der dominante Mann war, musste sein Teamkollege mit Platz drei Vorlieb nehmen. Die Chance auf eine bessere Platzierung verlor der Australier wieder beim Start.

Dieses Mal liegt die Schuld aber offensichtlich weniger bei Webber. "Ich glaube, hier lag es mehr an der Seite der Startaufstellung", analysiert Christian Horner. "Mark kann man dafr keine Schuld geben. Lewis dahinter und Massa sind auch nicht so gut weggekommen - die haben alle ein bisschen verloren."

"Mark hat heute nichts falsch gemacht, sondern es lag einfach am Grip der schmutzigen Fahrbahnseite. Aber wie er dann zurckgekmpft hat, war exzellent - er hat Fernando zweimal berholt!", berichtet der Red-Bull-Teamchef begeistert. "Die Ferraris machten den Eindruck, als wrden sie gegen Rennende ein bisschen in Reifenprobleme geraten, also haben wir uns dagegen entschieden, es mit einem vorgezogenen Boxenstopp zu probieren."

"Stattdessen stellten wir sicher, dass Mark gute Reifen hat, wenn er sie braucht, nmlich am Ende des Rennens", erklrt Horner. "Mark hat hier auch im Vorjahr viele Autos berholt und hat Fernando heute zweimal ganz fantastisch berrumpelt. Das war eine sehr starke Leistung - auf einer Strecke, die ehrlich gesagt nicht zu seinen Favoriten gehrt."

Dennoch verwundert es, wie gro die Lcke zu Teamkollege Vettel ist. Horner versucht die Situation zu erlutern: "Es gibt hier viele Kurven. Sebastian mag die Strecke, Mark nicht. Das ist merkwrdig, denn auf anderen Stadtkursen ist er sehr stark. Es gibt viele 90-Grad-Kurven, Stop-&-Go-Passagen. Schwer zu sagen, woran genau es liegt, aber Sebastian war das ganze Wochenende eine Klasse fr sich - vom ersten Training bis zur letzten Rennrunde. Sein Tempo war phnomenal."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Die dominantesten Autos der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Fotostrecke: Die grten Hassduelle der Formel-1-Geschichte

News

Formel 1 Ungarn 2017: Teamorder-Diskussionen bei Vettel-Sieg

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung