Ferrari redet sich mit Verweis auf Massas Boxenstopp in Runde 11 heraus...

Formel 1 2011

— 04.10.2011

Ferrari: "Massa-Funkspruch keine böse Absicht"

In der Anonymität des "Pferdeflüsterers" distanziert sich Ferrari wenig überzeugend von den Vorwürfen, wonach Felipe Massa Lewis Hamiltons Rennen zerstören sollte

Das Duell Felipe Massa gegen Lewis Hamilton sorgte sowohl während als auch im Anschluss den Grand Prix von Singapur für Aufsehen. Im Kampf um Platz fünf waren der Ferrari-Pilot und der McLaren-Lenker in der zwölften Runde des Rennens kollidiert, wobei sowohl der rechte Hinterreifen von Massas 150° Italia als auch der Frontflügel von Hamiltons MP4-26 in Mitleidenschaft gezogen wurden.

Wie am Dienstag bekannt wurde, gab es kurz zuvor einen ominösen Funkspruch von Massas Renningenieur Rob Smedley an den Brasilianer: "Halte ihn auf, so gut es geht. Zerstöre sein Rennen, so gut wir können! Komm schon, Junge!" Im Anschluss an das Rennen gerieten die beiden im Zuge eines TV-Interviews noch einmal aneinander, als Massa dem Briten zur "guten Arbeit" gratulierte.

Über das Pseudonym der "Pferdeflüsterer"-Kolumne dementiert Ferrari nun, dass der Funkspruch Smedleys eine böse Absicht zum Ziel hatte. Immerhin sieht man im Lager der Roten ein, dass die Anweisung "nicht die politisch korrekteste" war. Mit der Kollision kurz darauf soll der Funkspruch allerdings in keinster Weise in Zusammenhang gestanden haben.

"Es stimmt, dass Felipe Massas Renningenieur im Eifer des Gefechts das Verb 'zerstören' gebraucht hat", heißt es in der Kolumne der Scuderia. Und weiter: "Das war sicher nicht die politisch korrekteste Wortwahl, hatte aber keinerlei böse Absicht."

Laut dem "Pferdeflüsterer" soll sich der Funkspruch in Kurve fünf der elften Runde zugetragen haben. Am Ende jener Runde sollten beide Fahrer zum Reifenwechsel an die Box kommen, was sie auch taten. Hatte der Funkspruch also ein Aufhalten Hamiltons durch Massa in der Boxengasse zum Ziel? Glaubt man den Ausführungen der Italiener, so drängt sich dieser Verdacht auf.

Zur vielzitierten Kollision kam es erst in der darauffolgenden Runde, weshalb sich Ferrari darauf beruft, der Funkspruch hätte mit dem Aneinandergeraten der beiden Piloten nichts zu tun. Vielmehr handele es sich bei der öffentlichen Meinung, wonach es doch einen Zusammenhang gab, um ein Missverständnis.

"Es hätte nicht viel gebraucht, um dieses Missverständnis zu vermeiden. Solche Dinge passieren in der fanatischen Welt der Formel 1 allerdings immer wieder. Unterm Strich gab es viel Getue um nichts", so die Ansicht der Italiener.

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.