Ecclestone und Mallya rechnen mit einer großartige Indien-Premiere

Formel 1 2011

— 05.10.2011

Ecclestone: Keine Bedenken wegen Indien-Premiere

Ob angedrohte Proteste, Zeitnot oder Probleme mit Visa oder Steuern - Bernie Ecclestone kann die Sorgen rund um die Indien-Premiere nicht nachvollziehen

Es wird eine Premiere mit Hindernissen. Der Grand Prix von Indien, der Ende Oktober auf dem Buddh International Circuit in Noida ber die Bhne gehen wird, wird derzeit von einigen Unsicherheits-Faktoren umgeben. Die Streckenbetreiber arbeiten derzeit auf Hochtouren, um den Kurs rechtzeitig fertig zu stellen - Bauern drohen fr das Formel-1-Wochenende mit Protestmrschen, weil sie laut eigenen Angaben nicht ausreichend fr das Land, auf dem der Kurs gebaut wird, entschdigt wurden.

Und dann wren da noch die indischen Behrden, die dem Formel-1-Zirkus das Leben schwer machen. Zunchst wurden zahlreiche Visa - angeblich sogar von Nico Rosberg und einem Groteil des HRT-Teams - abgewiesen. Zudem wollen die Behrden von Teams und Fahrern zustzliche Steuern erheben.

Ecclestone sieht keine Probleme

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone misst den zu berwindenden Hrden aber keine groe Bedeutung bei. "Die Leute haben die Steuer-Struktur in Indien noch nicht verstanden und wie sie damit umgehen sollen", behauptet der 80-Jhrige gegenber 'dnaindia.com'. "Es gibt nicht wirklich ein Problem."

Der Brite zweifelt keine Sekunde daran, dass der Kurs rechtzeitig fertig wird: "Einige gute Nachrichten sind zuletzt gekommen. Die Leute leisten hervorragende Arbeit. Ich denke, dass die Fahrer sehr glcklich ber die Strecke sein werden. Es ist eine sehr schne Strecke." Sicherheitsprobleme durch die angekndigten Proteste sieht er keine: "Es gibt keinen Ort auf der Welt, wo es heutzutage nicht eine kleine Unsicherheit gibt. Ich denke nicht, dass es den geringsten Anlass zur Sorgen gibt."

Wurde in Indien alles richtig gemacht?

Sein Fazit: Man htte beim Bau des Buddh International Circuit nichts besser machen knnen. "Neue Events sind wirklich ein Lernprozess", so Ecclestone, der die Situation mit dem Bau von Autos vergleicht: "Wenn Leute Autos oder hnliches bauen, dann sehen sie sich erst mal um und machen dann weiter. Das gleiche gilt fr Strecken. Wir machen groe Fortschritte. Selbst wenn wir erst 2012 gekommen wren, dann wre die Situation gleich."

Der Schritt, die Formel 1 mit Indien in einem Land, wo enorme Armut herrscht, auszutragen, sieht Ecclestone als hundertprozentig richtig: "Wir htten schon vor langer Zeit dort sein sollen. Indien ist ein wichtiges Land und es wird immer wichtiger, je mehr Zeit vergeht. Es war so lange nicht im Kalender vertreten und jetzt wo es da ist, sind wir mehr als glcklich. Wir freuen uns wirklich auf Indien."

Fotoquelle: Force India

Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Die dominantesten Autos der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Fotostrecke: Die grten Hassduelle der Formel-1-Geschichte

News

Formel 1 Ungarn 2017: Teamorder-Diskussionen bei Vettel-Sieg

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung